1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Perl

Fahrbahn wird erneuert: Anschlussstelle Perl  sechs Wochen gesperrt

Fahrbahn wird erneuert : Anschlussstelle Perl  sechs Wochen gesperrt

LfS kündigt kündigt Erneuerung der Auf- und Abfahrt zur A 8 an.

Rund sechs Wochen lang wird die Anschluss-Stelle Perl der Autobahn A8 nicht benutzbar sein. Wie der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) mitteilte, wird die Auf- und Abfahrt zur Autobahn für rund sechs Wochen wegen der Erneuerung der Fahrbahn komplett gesperrt.

Am Montag, 9. Oktober, wird der Landesbetrieb laut Mitteilung mit diesen Arbeiten beginnen, von denen die Ein- und Ausfahrten in beiden Fahrtrichtungen betroffen sind. „Die Arbeiten können aufgrund der geringen Fahrbahnbreite nur unter Vollsperrung durchgeführt werden“, heißt es vom LfS. Die Hauptfahrbahn der A 8 in Fahrtrichtung Luxemburg und Merzig ist von der Sperrung nicht betroffen.

Der Autobahnverkehr in Richtung Luxemburg wird an der Abfahrt Perl-Borg auf der B 406 nach Borg, von dort auf der B 406 über Sinz nach Nennig und dort weiter auf der B 419 nach Besch und Perl umgeleitet. Der Verkehr auf der B 419 in Richtung Merzig wird entsprechend bis zur Anschluss-Stelle Perl-Borg umgeleitet.

Allerdings gibt es hier einige wichtige Einschränkung: Wegen der Umstellung der Verkehrssicherung an der Großbaustelle auf der A 8 zwischen Schwemlingen und Wellingen wird die Anschlussstelle Perl-Borg am 11. und 12. Oktober nicht nutzbar sein. An diesen Tagen wird der Umleitungsverkehr zwischen Perl-Borg und der Anschluss-Stelle Merzig Schwemlingen auf den Bedarfsumleitungen U 9 und U 11, also über Hellendorf, Büschdorf, Tünsdorf, Wehingen, Wellingen, Büdingen, Weiler geführt. Zu dieser Maßnahme kündigt der Landesbetrieb  eine separate Meldung mit einer detaillierten Beschreibung der Verkehrsführung an.

Der LfS rechnet während der Bauzeit an der Anschluss-Stelle Perl mit Verkehrsstörungen. Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, auf die Meldungen im Rundfunk zu achten, die Umleitung an der gesperrten Anschlussstelle bei der Routenplanung zu berücksichtigen und entsprechend mehr Fahrzeit einzuplanen.

Die Erneuerung der Anschlussstelle wird nach Auskunft des Landesbetriebes voraussichtlich bis zum 18. November andauern. Witterungsbedingt könne sich die Bauzeit verlängern. In die Gesamtmaßnahme investiert der Landesbetrieb nach eigenen Angaben rund 1,2 Millionen Euro an Bundesmitteln.