Angebot für Wanderer wird attraktiver

Angebot für Wanderer wird attraktiver

Umweltminister Reinhold Jost übergab in der Römischen Villa Borg einen Zuwendungsbescheid über 150 000 Euro an Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und Saarschleifenland-Geschäftsführer Peter Klein.

Mit 150 000 Euro aus dem EU-Förderprogramm Leader unterstützt das saarländische Umweltministerium die Aufwertung der Wanderwege in der Wanderregion Saar-Hunsrück und damit auch im Kreis Merzig-Wadern. Umweltminister Reinhold Jost übergab in der Römischen Villa in Borg den Zuwendungsbescheid für das Projekt, das im Rahmen der lokalen Entwicklungsstrategie im Landkreis Merzig-Wadern erarbeitet wurde, an Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich , die als Vorsitzende der lokalen Aktionsgruppe fungiert, und an den Geschäftsführer der Saarschleifenland Tourismus GmbH, Peter Klein.

Anssprüche steigen

"Die Ansprüche der Wanderer an die Wege, aber auch an das touristische Gesamtangebot einer Wanderregion ist enorm gestiegen", betonte Jost in Borg . "Wanderer wollen Informationen über regionale Besonderheiten oder regionale Speisen und Produkte bekommen. Mit dem Leader-Projekt erfährt die noch junge Premium-Wanderregion Saar-Hunsrück eine einzigartige Aufwertung, die den Bürgern für die Naherholung ebenso wie den Wandergästen zu Gute kommt", ergänzte Jost.

Im September 2015 wurde das Wanderangebot im Saarschleifenland durch das Deutsche Wanderinstitut als Premium-Wanderregion zertifiziert. Es ist damit die vierte Premium-Wanderregion in Deutschland. Das Projekt von der Kreis-Tourismus-Gesellschaft Saarschleifenland Tourismus GmbH plant, die Wanderwege rund um den Saar-Hunsrück-Steig und die Traumschleifen Saar-Hunsrück mit einzigartigen Versorgungsautomaten auszustatten. Diese sollen die Wanderer mit regional hergestellten Lebensmitteln versorgen und so für lokale Erzeuger eine neue Absatzmöglichkeit bieten.

Neue Informations- und Übersichtstafeln werden neben Erklärungen zu geologischen Formationen auch über lokale Besonderheiten oder lokale Legenden informieren. Eine einheitliche Möblierung entlang der Wege-Marken mit Bänken und Sitzgruppen soll zu längeren Ruhepausen einladen. Die Zuwendung für das Projekt wird zu 75 Prozent aus EU-Mitteln und zu 25 Prozent aus Landesmitteln finanziert.

Mehr von Saarbrücker Zeitung