| 20:26 Uhr

Baustelle an der Obermosel
Ab Montag läuft die Sanierung der B 419

Perl/Nennig. (red) Am kommenden Montag, 16. April, wird der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) mit der Fahrbahnerneuerung der B 419 zwischen Nennig und Perl beginnen. Betroffen ist der Streckenabschnitt ab zirka 200 Meter hinter der Autobahn-Anschlussstelle Perl in Richtung Nennig bis zum dortigen Ortseingang auf einer Länge von insgesamt 6100 Metern. Dies teilte der LfS jetzt mit. In die Gesamtmaßnahme investiert der Landesbetrieb demnach für den Bund rund 850 000 Euro.

Zum Auftakt der Baumaßnahme werden zunächst punktuell Schadstellen auf der Fahrbahn behoben, um im Nachgang die Deckschicht komplett instand zu setzen. Diese Vorarbeiten werden in wandernden Baufeldern unter halbseitiger Straßensperrung mit Ampelschaltung bis Ende April ausgeführt. In Abhängigkeit von der Witterungsentwicklung kann sich die Bauzeit verlängern.


Die anschließende Fahrbahninstandsetzung zwischen Perl und Ortseingang Nennig wird ebenfalls in so genannten wandernden Baufeldern unter halbseitiger Straßensperrung mit Ampelschaltung ausgeführt.

Die Auf- und Abfahrten der Anschlussstelle Besch an die Bundesstraße in beiden Fahrtrichtungen müssen im Zuge der abschießenden Asphaltarbeiten auf der Fahrbahn der B 419 sukzessive im jeweiligen Baufeld gesperrt werden. Klaus Kosok, Sprecher des Landesbetriebes: „Über die Details der Vollsperrung und der Umleitung werden wir zu gegebener Zeit informieren.“

Die Baumaßnahme ist laut Mitteilung des Landesamtes mit den Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs abgestimmt. Sie hat keine Auswirkungen auf die Linienführung, erfordert aber die Verlegung von Haltestellen. Darüber wird der Linienbetreiber vor Ort durch Aushänge informieren.

Der LfS rechnet zu Beginn der Arbeiten mit Verkehrsstörungen. Immerhin ist die B419 eine sehr stark befahrene Straße. Den Verkehrsteilnehmern empfiehlt der Landesbetrieb  daher, auf die aktuellen Verkehrsmeldungen im Rundfunk zu achten und eventuell zu erwartende Störungen bereits zuvor bei der Routenplanung zu berücksichtigen.