1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Perl

Ab in die Luft per Wasser-Fontaine

Ab in die Luft per Wasser-Fontaine

Zur zwölften Auflage der Bescher Drachenboot-Veranstaltung haben sich die Organisatoren einiges einfallen lassen. Wagemutige können sich zum Beispiel von Wasser-Fontainen in die Luft katapultieren lassen.

An diesem Wochenende ist es wieder so weit. Auf der Mosel werden morgen und am Sonntag die rhythmischen Schläge der Trommler auf den Drachenbooten nicht zu überhören sein und viele Schaulustige an die Uferpromenade von Besch locken. Denn dann wird der Verein "Besch aktiv" mit den Fußballern des SV Besch wieder seine Drachenboot-Rennen starten. "Beim 12. Bescher Drachenboot-Rennen, dem 10. Banken-Cup sowie dem zweiten Gemeindecup werden wie in der Vergangenheit neben dem sportlichen Ehrgeiz der Spaß und die Freude beim Mitmachen im Vordergrund stehen", erklärt Günter Dutreux vom Verein "Besch aktiv" . Er verspricht viel Gaudi und Klamauk - sowohl für die Akteure als auch für die Zuschauer.

Die Rennen mit dem Aqua-Bike bestimmen morgen ab 17 Uhr das Geschehen. Diesen Rennen sind ab 15 Uhr einige neue Veranstaltungen vorgeschaltet. Hier heißt es Schnupper- und Rennspaß auf Drachenbooten mit dem Schengen Lyzeum. Zudem werden Ballonfahrten angeboten sowie Schnuppertouren mit dem Jet-Ski über die Mosel. Ganz Wagemutige können sich sogar mit Wasser-Fontainen in die Luft katapultieren lassen.

Um 20.15 Uhr findet die Siegerehrung der ersten fünf Plätze bei den Aqua-Bikern statt. Anschließend gibt es noch eine Schlagerparty. Am Sonntag starten dann ab 12 Uhr die Drachenboot-Rennen in den verschiedenen Klassen. Mehr als 20 Mannschaften wetteifern auf der Mosel um die Siege in der offenen Klasse, beim Firmen- und Bankencup sowie beim Gemeindecup mit Freizeit- und Vereinsmannschaften. "Besonders freut es uns, dass erneut viele Jugend- und Schülermannschaften mitmachen", sagt Dutreux.

Anmeldungen sind in allen Kategorien noch bis vor dem Start möglich. Gefahren wird mit einem neun Meter langen Drachenboot. Sofern kein eigenes vorhanden ist, wird dieses von den Veranstaltern gestellt. Benötigt werden zehn Paddler, von denen mindestens zwei weiblich sein müssen. Hinzu kommt noch ein Trommler oder eine Trommlerin. Die Teams können eigene Steuerleute einsetzten, diese müssen allerdings in die Bedienung eines Drachenbootes eingewiesen sein und über ausreichende Erfahrung im Steuern eines solchen verfügen. Andernfalls stellt der Veranstalter auch einen Steuermann. Die Rennen sind gegen 18 Uhr beendet. Danach gibt es die Siegerehrung und eine "Winnerparty".