1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Ökologischer Jagdverband fordert: Jagdsteuer beibehalten

Ökologischer Jagdverband fordert: Jagdsteuer beibehalten

Merzig-Wadern. "Warum mit dem Wegfall der Jagdsteuer ein Finanzierungsloch bei den Landkreisen reißen, wenn überall im Land Zuschussmittel für die Jägerschaft ausreichend vorhanden sind?", fragt Klaus Borger vom Ökologischen Jagdverband. Er lehnt die Forderung der Vereinigung der Jäger des Saarlandes (VJS) auf Abschaffung der Jagdsteuer ab. Im Landkreis St

Merzig-Wadern. "Warum mit dem Wegfall der Jagdsteuer ein Finanzierungsloch bei den Landkreisen reißen, wenn überall im Land Zuschussmittel für die Jägerschaft ausreichend vorhanden sind?", fragt Klaus Borger vom Ökologischen Jagdverband. Er lehnt die Forderung der Vereinigung der Jäger des Saarlandes (VJS) auf Abschaffung der Jagdsteuer ab. Im Landkreis St. Wendel hatte der Kreistag dem Anliegen der Kreis-VJS nachgegeben die Abschaffung der Jagdsteuer, die dem Kreis rund 25000 Euro bringt, beschlossen. Im Grünen Kreis werden diese Forderungen, schon länger diskutiert. Hier macht die Jagdsteuer rund 100000 Euro aus. "Es liegt doch auf der Hand, dass durch den Wegfall von rund 100000 Euro entweder Leistungen gestrichen werden müssen oder die Kreisumlage erhöht werden muss." Von der Regelung, die Jagdsteuer abzuschaffen, profitiert nur ein Teil der Jägerschaft, nämlich die Jagdpächter, sagt er. Damit reagiert er auch die Forderung von Kreisjägermeister Armin Birk, der die Abschaffung der Jagdsteuer im Grünen Kreis gefordert hatte (wir berichteten). Borger schlägt vor, statt die Jagdsteuer fallen zu lassen, lieber die Zuschüsse an die Jägerschaft auch auf die Entsorgung des Unfallwildes auszudehnen: "Naturschutzmaßnahmen werden bereits jetzt schon über eigene Richtlinien sowohl bei den Landkreisen als auch beim Land großzügig gefördert." Um die Regelung umzusetzen, die eine Erweiterung des saarländischen Jagdgesetzes bedarf, hat sich Klaus Borger an die Landtagsfraktionen gewandt. Sie sollten eine Gesetzgebungsinitiative starten, damit das Saarländische Jagdgesetz um den Fördertatbestand "Entsorgung von Unfallwild" ergänzt wird. red