Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:16 Uhr

Öffentliche Diskussionsrunde in Merzig mit fünf Kandidaten zur Europawahl am 7. Juni

Merzig. Heute am 27. Mai stehen ab 18.30 Uhr fünf saarländische Kandidaten für das Europäische Parlament in Merzig allen interessierten Bürgern Rede und Antwort

Merzig. Heute am 27. Mai stehen ab 18.30 Uhr fünf saarländische Kandidaten für das Europäische Parlament in Merzig allen interessierten Bürgern Rede und Antwort. In der Sparkasse Merzig-Wadern diskutieren unter Moderation von SZ-Redakteur Wolf Porz die Europaabgeordneten Doris Pack (CDU), und Hiltrud Breyer (Grüne) sowie die Kandidaten Hans-Georg Stritter (SPD), Roland König (FDP) und Ulrike Voltmer (Linke). Mit der Veranstaltung wollen der Landkreis und die überparteiliche Europa-Union für ein höheres Interesse an der Europawahl werben und der sinkenden Wahlbeteiligung entgegenwirken, erklärte der Landesvorsitzende der Europa-Union Saar, Hanno Thewes. Gerade für eine Grenzregion wie das Saarland sei die EU von unschätzbarer Bedeutung. Außerdem weist Thewes darauf hin, dass 80 Prozent aller nationalen Gesetzgebungen mittlerweile durch die europäische Rechtssetzung geprägt seien. Eine hohe Wahlbeteiligung bedeute deshalb auch mehr Einfluss für die Volksvertretung auf EU-Ebene.Als Beispiele für eine gelungene Europapolitik nennt Thewes unter anderem den Verbraucherschutz, europäische Bildungsprogramm wie ERASMUS oder die Förderung des grenzüberschreitenden Verkehr. nic