Nahtstelle zwischen Europa und Asien

Nahtstelle zwischen Europa und Asien

Hilbringen/Istanbul. Wo Asien und Europa sich treffen: Es gibt kaum eine europäische Stadt mit ähnlich langer und wechselvoller Geschichte. Byzanz, Konstantinopel, Istanbul: Drei Namen trug die Metropole im Laufe der Zeit

Hilbringen/Istanbul. Wo Asien und Europa sich treffen: Es gibt kaum eine europäische Stadt mit ähnlich langer und wechselvoller Geschichte. Byzanz, Konstantinopel, Istanbul: Drei Namen trug die Metropole im Laufe der Zeit. Dank ihrer günstigen Lage mehr als eineinhalb Jahrtausende Mittelpunkt und Hauptstadt dreier Weltreiche, prägen heute die Verschmelzung von Ost und West, von Vergangenheit und Gegenwart das Bild der Bosporusmetropole. Natürlich ist Istanbul nicht nur eine Stadt mit Geschichte, sondern auch eine faszinierende Großstadt, die immer wieder neue Abwechselungen bietet. Schlanke Minarette und unzählige Kuppeln beherrschen das Bild der Stadt, die kostbares Erbe vergangener Jahrhunderte bewahrt. Die CEB bietet eine Studienreise vom 17 bis zum 21. September um die Stadt am Schnittpunkt zwischen Orient und Okzident näher kennen zu lernen.Die Reiseleitung übernimmt Michel Cransac. Die Kosten betragen 768 Euro. Wer Näheres über Istanbul erfahren möchte, kann sich im Rahmen eines Vortrags darüber informieren. Die CEB Akademie lädt am kommenden Dienstag, 27. Mai, um 18.30 Uhr nach Hilbringen ein. Referent des Vortrags ist Pater Gerd Stürmer, Oberstudienrat i. R. redInfos und Anmeldung bei der CEB-Akademie, Industriestraße 6-8, 66663 Merzig-Hilbringen, Tel. (06861) 930844, oder unter info@ceb-merzig.de.