| 23:21 Uhr

Mg-verkehr.ulrichWider gesunden Menschenverstand

Etwas vorsichtig formuliert ist der ironische Zweifel des Redakteurs Christian Beckinger in seinem Kommentar "Schneller voran mit sieben Ampeln?" in der SZ vom 5./6. April, in dem es darum geht, ob sieben neue Ampelanlagen den Verkehr zügiger durch Merzig fließen lassen

Etwas vorsichtig formuliert ist der ironische Zweifel des Redakteurs Christian Beckinger in seinem Kommentar "Schneller voran mit sieben Ampeln?" in der SZ vom 5./6. April, in dem es darum geht, ob sieben neue Ampelanlagen den Verkehr zügiger durch Merzig fließen lassen. Der gesunde Menschenverstand und alle Erfahrungen aus der ebenso pannenreichen wie kostspieligen Ampel-Manie der 70er Jahre sagen uns, dass Ampelanlagen den Verkehr nicht schneller machen, sondern ihn im Gegenteil in der Regel empfindlich entschleunigen. Eine vermehrte Abgasbelastung kommt als unerwünschter Nebeneffekt hinzu. So mussten in Merzig zwei Ampelanlagen in der Schankstraße wegen ihrer von Experten nicht vorausgesehenen Staubildung entfernt werden. Die Abschaffung der Ampelanlage Lothringer Straße und die Einrichtung des Hela-Kreisels, den ich als damalige Stadtratsmitglied der Ökologischen Liste im Planungsausschuss angeregt hatte, brachte einen deutlich spürbaren Entlastungseffekt für diesen neuralgischen Punkt. Man muss sich wundern: Während sich europaweit Kreisverkehrslösungen bewährt haben und sich immer mehr durchsetzen, will das Gutachterbüro Brilon-Bondzio-Weise gegen diesen Trend der Stadt Merzig eine kostenträchtige und aller Wahrscheinlichkeit nach kontraproduktive Lösung der Vergangenheit verkaufen. Dieter Ulrich, Merzig-Fitten