Wasserschlacht auf der Straße

Orscholz. Ungünstiges Wetter beim "11. Critérium européen des jeunes" in Orscholz. Nicht einfach hatten es die 150 Nachwuchsfahrer der Altersklasse U17 am vergangenen Samstag bei der zweiten Etappe des internationalen Radrennens der Tour de Luxembourg, als kurz vor Beginn der Veranstaltung peitschender Wind und strömender Regen den Start erschwerten

Orscholz. Ungünstiges Wetter beim "11. Critérium européen des jeunes" in Orscholz. Nicht einfach hatten es die 150 Nachwuchsfahrer der Altersklasse U17 am vergangenen Samstag bei der zweiten Etappe des internationalen Radrennens der Tour de Luxembourg, als kurz vor Beginn der Veranstaltung peitschender Wind und strömender Regen den Start erschwerten. Mit 15 Minuten Verspätung ging es an der Saarschleife los auf den acht Kilometer langen Rundkurs. Aber auch die kurzfristige Verschiebung des Rennens brachte nichts. Die Sportler mussten sich zwei Stunden über den insgesamt 72 Kilometer langen Kurs quälen - bei nur noch sehr schwacher Zuschauerresonanz. Das Publikum verfolgte das bis Mitte des Rennens nahezu geschlossene Feld lieber von einem der angrenzenden Restaurants aus. Erst gegen Ende des Rennens säumten Radsportfans wieder die Straßenränder. Was die Zuschauer in Orscholz zum Finale geboten bekamen, war an Spannung kaum zu überbieten. Eine dreiköpfige Ausreißer-Gruppe hatte sich in der drittletzten Runde mit 33 Sekunden Vorsprung vom Hauptfeld abgesetzt. Eine Runde später hatten sich sechs Fahrer einen 20-Sekunden-Vorsprung erkämpft, vorneweg der Belgier Mathias Van Holderbeke und der Däne Michael Andersen. "Das wird knapp, da wird sich noch einiges verschieben", prophezeite Bertold Lackas für den Endspurt. Wobei der Straßensprecher des ausrichtenden Vereins RV Taube Orscholz Recht behalten sollte. Für Van Holderbeke reichte es am Ende nur für Rang drei, Sieger wurde sein Landsmann Jorne Carolus vor dem Niederländer Elmar Reinders. Ein dritter Platz bei der dritten Etappe im luxemburgischen Walferdange am Sonntag sicherte Carolus den Gesamtsieg vor Reinders. Die erste Etappe hatte freitags in Alzingen in Luxemburg stattgefunden. Im Gesamtklassement war auf Rang drei mit Bob Jungels nach langen Jahren der Abstinenz auch wieder ein Luxemburger vertreten. Für den deutschen Radfahrer-Nachwuchs lief es bescheidener: Christian Freund erreichte in der Gesamtwertung Platz 42.

Auf einen BlickSieger erste Etappe, Alzingen (83,5 Kilometer): 1. Rick Ottema, Niederlande, 2:01:02 Stunden; 2. Jorne Carolus, Belgien, 2:01:07; 3. Casper Degn, Dänemark, 2:01:07. Sieger zweite Etappe, Orscholz (72 Kilometer): 1. Jorne Carolus, 1:48:13; 2. Elmar Reinders, Niederlande, 1:48:13; 3. Mathias Van Holderbeke, Belgien 1:48:16. Sieger dritte Etappe, Walferdange (65,8 Kilometer): 1. Bob Jungels, Luxemburg, 1:38:11; 2. Jesper Kousgard, Dänemark, 1:38:11; 3. Jorne Carolus, Belgien, 1:38:37. Gesamtsieger: 1. Jorne Carolus, 5:27:57; 2. Elmar Reinders, 5:27:57; 3. Bob Jungels, 5:28:10. mür