| 20:28 Uhr

Fußball
Traumdebüt für Neuzugang Cucokovic

Alex Cucokovic (links) brachte Mettlach mit zwei Treffern auf die Siegerstraße. Hier ist er vor Lebachs Peter Oswald und Teamkollege Alexander Riga am Ball.
Alex Cucokovic (links) brachte Mettlach mit zwei Treffern auf die Siegerstraße. Hier ist er vor Lebachs Peter Oswald und Teamkollege Alexander Riga am Ball. FOTO: Ruppenthal
Mettlach. Der SV Mettlach hat sein Auftaktspiel nach der Winterpause gewonnen. Gegen Lebach-Landsweiler gab es ein 3:1. Neuzugang Aleksander Cucokovic feierte dabei mit einem Doppelpack einen tollen Einstand. Von Philipp Semmler

Schöner kann ein Debüt kaum sein: Der 19-jährige Winter-Neuzugang Aleksander Cucokovic kam vom luxemburgischen Erstligisten RFC Hamm Benfica zum SV Mettlach – und war am Sonntag prompt der Mann des Tages. Beim 3:1-Sieg des SV Mettlach in Bachem gegen die SG Lebach-Landsweiler gelangen Cucokovic gleich zwei Treffer. Zunächst brachte der Offensivspieler sein Team mit 1:0 in Führung, dann sorgte er mit dem 3:1 in der letzten Minute für die endgültige Entscheidung.


Das freute natürlich auch SV-Trainer Christoph Gläsner. „Aleksander hat seinen Teil zu diesem wichtigen Sieg beigetragen. Aber die ganze Mannschaft hat sich diesen Erfolg verdient, weil sie unheimlich engagiert war. Vor allem in der zweiten Halbzeit“, sagte der 51-Jährige.

Zur Pause hatte es noch 0:0 gestanden. Und bis dahin stand auch nicht Cucokovic im Mittelpunkt, sondern dessen Teamkollege Patrick Abrusnikow – und das sowohl in der Offensive wie auch in der Defensive. In der 22. Minute ging der Abwehrspieler bei einem Mettlacher Eckball mit nach vorne. Das Leder kam über Umwege zu Abrusnikow – doch sein wuchtiger Schuss aus 25 Metern klatschte an die Latte des Gäste-Tores. Pech für Mettlach!



Acht Minuten später hatte Abrusnikow dagegen Glück mit dem Aluminium. Lebachs Dominik Jäckel hatte SV-Torwart Damir Becker ausgespielt und wollte den Ball gerade ins leere Tor schieben, als Abrusnikow angeflogen kam und das Leder an den Pfosten grätschte. So blieb es beim torlosen Remis zur Pause „Das war auch leistungsgerecht“, fand Gläsner.

Im zweiten Durchgang zog seine Elf dann aber die Zügel an – und belohnte sich dafür in der 63. Minute mit dem Führungstor. Ein Schuss aus halbrechter Position wurde von Cucokovic abgefälscht und landete so unhaltbar für Gäste-Torwart Simon Ferner im Netz.

Eine Viertelstunde vor Schluss legte Mettlach das 2:0 nach. Der eingewechselte Lukas Schaller steuerte nach einem Pass von Alexander Riga alleine auf die Hütte zu und vollstreckte eiskalt. „Da war das Spiel eigentlich entschieden“, meinte Gläsner.

Doch nur eine Minute später wurde es doch noch einmal eng. Denn Lebachs Timo Staroscik setzte einen „Freistoß-Hammer“ aus mehr als 30 Metern zum 1:2-Anschlusstreffer für seine Mannschaft neben den linken Pfosten.

Als die Gäste in den Schluss-Sekunden alles nach vorne warfen, machte Mettlach mit einem Konter den Sack zu. Felix Klemmer schickte Schaller auf die Reise, der legte vor dem Kasten quer zu Cucokovic – und der hatte keine Mühe, zum 3:1-Endstand einzuschieben.

Mettlach überholte durch den Sieg Lebach-Landsweiler in der Tabelle und ist nun Zwölfter. „Dieser Sieg war enorm wichtig, gerade wenn man auf die anderen Ergebnisse schaut“, weiß Gläsner. Denn mit den FC Homburg II und dem FV Schwalbach punkteten auch zwei knapp hinter Mettlach liegende Teams dreifach.

Und auf die Gläsner-Elf warten jetzt drei ganz schwere Aufgaben gegen Spitzenteams. Bereits am morgigen Mittwoch steht das erste dieser Duelle an: Dann ist der SV um 19 Uhr beim neuen Tabellen-Zweiten TuS Herrensohr (2:1-Sieger gegen die FSG Ottweiler-Steinbach) zu Gast. „Da müssen wir über die kompletten 90 Minuten funktionieren, wenn wir was holen wollen“, weiß Gläsner.