| 00:00 Uhr

Schwarzer Tag für den VfL Primstal

Primstals Steffen Haupenthal (l.) setzt sich in dieser Szene energisch gegen Andreas Becker durch. Was aber auch er nicht verhindern konnte: Becker bereitete das 1:0 vor und erzielte das 2:0 selbst. Foto: Barth
Primstals Steffen Haupenthal (l.) setzt sich in dieser Szene energisch gegen Andreas Becker durch. Was aber auch er nicht verhindern konnte: Becker bereitete das 1:0 vor und erzielte das 2:0 selbst. Foto: Barth FOTO: Barth
Mettlach. Der SV Mettlach hat auch sein viertes Pflichtspiel in diesem Jahr gewonnen. Die Blau-Weißen setzten sich vor 250 Zuschauern mit 2:0 gegen den VfL Primstal durch. Mettlach überflügelte die Gäste dadurch im Klassement. Philipp Semmler

Vierter Sieg im vierten Spiel nach der Winterpause. Dazu in der Tabelle auf Rang fünf geklettert - und nur noch drei Zähler Rückstand auf Platz drei. Der SV Mettlach ist in der Fußball-Saarlandliga weiter auf dem Weg nach oben. Am Samstag bezwang die Mannschaft von Trainer Christoph Gläsner den VfL Primstal vor heimischem Publikum mit 2:0 (1:0).

"Unser Sieg war hoch verdient. Wir haben taktisch sehr klug gespielt und hatten ein klares Chancenplus", freute sich SVM-Trainer Christoph Gläsner. VfL-Kapitän Thomas Maldener, der in der Nachspielzeit noch die gelb-rote Karte wegen Meckerns gesehen hatte, war dagegen bedient. "Das war nicht viel von uns. Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Wir hatten viele Ballverluste und haben es nicht geschafft, uns Möglichkeiten zu erarbeiten", ärgerte sich der Innenverteidiger.

Richtig Aufregung gab es zum ersten Mal nach 25 Minuten, als Mettlachs Pascal Reiter nach einem langen Einwurf von Andreas Becker den Ball an die Latte köpfte. In dieser Situation hatten die Gäste noch Glück, sechs Minuten später musste Primstals Torwart-Oldie Stefan Noss (41) dann aber doch den Ball aus dem Netz holen. Becker spielte einen Diagonal-Ball in den Lauf von Christopher Wendel, und der schob die Kugel unter dem herausstürzenden Noss hindurch zum 1:0-Pausenstand ins Netz. Nach dem Seitenwechsel ließen die Hausherren gleich mehrere Großchancen aus. So scheiterte beispielsweise Kevin Petry nach etwas mehr als einer Stunde am Pfosten und wenig später an Noss. In der Schlussviertelstunde gelang es dann auch den Gästen, endlich einmal für etwas Druck zu sorgen. Klare Chancen hatte der VfL aber auch in dieser Phase keine.

Als die Schwarz-Roten in den letzten Minuten alles nach vorne warfen, sorgte Andreas Becker bei einem Konter mit dem 2:0 für die Entscheidung. Nach einem langen Ball von Benjamin Kremer beförderte er die Kugel aus der Drehung zum Endstand ins Netz.