Sanierung geht im April weiter

Für den weiteren Fortgang der Sanierungsarbeiten an der Mettlacher Brücke ist laut Landesbetrieb für Straßenbau frostfreies und vor allem trockenes Wetter erforderlich. Darum hat die aktuelle Baupause bis zum Frühjahr Bestand.

Bei der Sanierung der Saarbrücke in Mettlach bleibe es bei dem vor Weihnachten publik gemachten Zeitplan, sagte der Sprecher des Landesbetriebs für Straßenbau (LfS), Klaus Kosok, auf Anfrage der SZ. Bis April 2015 bleibt demnach die halbseitige Sperrung und die Lastbeschränkung der Brücke aufgehoben, beide Fahrbahnen sind über den Winter geöffnet. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit ist auf 30 Stundenkilometer festgesetzt. Einer der Gehwege auf der Brücke bleibt aus Sicherheitsgründen in der Winterzeit gesperrt. Klaus Kosok: "Auf der Keuchinger Seite der Brücke wird daher eine Fußgängerampel eingerichtet, die den sicheren Wechsel auf die gegenüberliegende Seite ermöglicht. Auf der Mettlacher Seite kann der bestehende Fußgängerüberweg genutzt werden." Die Sanierungsarbeiten sollen erst dann fortgesetzt werden, wenn mit großer Wahrscheinlichkeit damit zu rechnen sei, dass das Wetter über einen längeren Zeitraum trocken bleiben werde, sagte Kosok. Dies sei für den weiteren Fortgang der Asphaltdeckensanierung aus bautechnischen Gründen von Nöten, erläuterte der Sprecher des Landesbetriebes. Über den genauen Zeitpunkt zur Fortführung der Arbeiten werde der LfS zu gegebener Zeit informieren.