Pilger Saarschleifen-Pilger zieht es seit 70 Jahren nach Klausen

Mettlach · Seit inzwischen sieben Jahrzehnten besteht die Fußwallfahrt der Saarschleifen- Pilger von Orscholz über Weiten und Trier bis nach Klausen in der Eifel.

 Die Pilgerinnen und Pilger auf ihrer diesjährigen Wallfahrt vor dem Portal der Basilika St. Matthias in Trier.

Die Pilgerinnen und Pilger auf ihrer diesjährigen Wallfahrt vor dem Portal der Basilika St. Matthias in Trier.

Foto: Horst Disteldorf

70 Kilometer in zwei Tagen, immer am ersten Wochenende im September – und das schon seit 70 Jahren. Dieses Jubiläum konnten die Fußwallfahrer Orscholz-Weiten aus der Gemeinde Mettlach in diesem Jahr feiern. Ihr Ziel dabei stets: Der Pilgerort Klausen in der Eifel. Die Beweggründe bei jedem Einzelnen sind so vielfältig, wie die Pilger selbst: Glaube, Grenzerfahrung, sportlicher Ehrgeiz, mit Menschen ins Gespräch kommen und gemeinsam beten und singen.

Auch in diesem Jahr startete die Gruppe wie immer um 6 Uhr morgens in Orscholz an der Kirche. Der Weg führte sie zunächst bis Weiten, wo die restlichen Pilger schon an der Kirche warteten. Gemeinsam mit Diakon Timo Wacht wurde dort für eine gute Pilgerreise gebetet. Dann ging es weiter Richtung Trier. Auf dem Weg setzt der Regen ein und alle waren froh, das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Ayl-Biebelhausen zu erreichen. Dort hatte das Helferteam das Frühstück gerichtet. Nach der Stärkung ging es durch den Regen weiter.

Gegen 16 Uhr erreichten die Pilger die Benediktinerabtei St. Matthias in Trier, das Ziel an diesem Tag. Dort wurden die Mettlacher von Pater Athanasius mit dem Pilgersegen erwartet. Gemeinsam wurde dann die heilige Messe gefeiert. Im Anschluss daran ehrten Mettlachs Bürgermeister Daniel Kiefer und der Weitener Ortsvorsteher Markus Schreiner Horst Disteldorf für sein Engagement bei der Organisation der Fußwallfahrt in den vergangenen 20 Jahren.

Danach ging es mit einem Bus zurück zu den Ausgangspunkten, um am nächsten Morgen um 7 Uhr wieder nach Trier zu starten. Von dort an ging es bei strahlendem Sonnenschein, über Föhren, wo auf die Pilgerinnen und Pilger ein Frühstück wartete, nach Klausen. An diesem Tag war mit 89 Jahren auch die älteste Pilgerin dabei. Vor der Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung erwarteten die Helfer mit gekühlten Getränken. Dann zogen die Reisenden gemeinsam mit Pater Albert in die Kirche ein, um dort die Pilgermesse zu feiern.

Die Pilgerinnen und Pilger aus Weiten nach dem Pilgergottesdienst in Klausen vor der Kirche Maria Heimsuchung

Die Pilgerinnen und Pilger aus Weiten nach dem Pilgergottesdienst in Klausen vor der Kirche Maria Heimsuchung

Foto: Horst Disteldorf
Diese historische Aufnahme aus dem Jahr 1954 zeigt die Pilgerinnen und PIlger aus Weiten vor dem Brunnen St. Matthias in Trier.

Diese historische Aufnahme aus dem Jahr 1954 zeigt die Pilgerinnen und PIlger aus Weiten vor dem Brunnen St. Matthias in Trier.

Foto: Horst Disteldorf
Foto: Horst Disteldorf

Foto: Horst Disteldorf

Foto: Horst Disteldorf

Im Anschluss wurden noch Erinnerungsfotos gemacht und dann die Heimreise mit dem Bus nach Orscholz angetreten. Zuhause wieder angekommen tauschten die Pilgerinnen und Pilger bei einem Abendessen gemeinsam Erinnerungen aus und feierten die letzten 70 Jahre noch einmal.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort