1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Mettlach

Saarlandpokal: Mettlach verliert gegen Röchling Völklingen

Fußball-Saarlandpokal : Ein Doppelschlag schockt den SV Mettlach

Die erhoffte Überraschung ist ausgeblieben: Fußball-Saarlandligist SV Mettlach hat im Pokal-Achtelfinale gegen Oberligist SV Röchling Völklingen mit 1:3 (0:1) den Kürzeren gezogen. Zwei Treffer kurz nach der Pause brachten die Entscheidung.

Das Achtelfinale im Fußball-Saarlandpokal zwischen dem SV Auersmacher und Saar 05 Saarbrücken wurde am Mittwoch beim Stand von 4:4 wegen Nebels abgebrochen. Das hätte zeitgleich auch in Mettlach passieren können: Denn als die Pokal-Partie der Blau-Weißen gegen Regionalliga-Absteiger Röchling Völklingen angepfiffen wurde, war das Mettlacher Stadion in dichten Nebel gehüllt.

„Die Bedingungen waren schon grenzwertig“, gab SV-Trainer Holger Klein zu. „Ich will die Hälfte von meinem Eintrittsgeld zurück. Ich sehe ja nur den halben Platz“, witzelte einer der rund 300 Zuschauer.

Immerhin: Mettlach behielt im Nebel den Durchblick und ließ eine halbe Stunde lang keinen Gegentreffer zu. Dann verzog sich der Nebel – und es schien so, als beflügele das zunächst die Gäste. In der 38. Minute gab es den siebten Eckball für Röchling. „Wir lassen zu viele Standards zu“, rief Mettlachs Torwart Damir Becker seinen Mitspielern noch verärgert zu. Sollte der Schlussmann etwa das drohende Unheil geahnt haben?

Die Ecke wurde Sekunden danach von Nico Zimmermann an den kurzen Pfosten geschlagen – und dort klärte Mettlachs Patrick Abrusnikow mit der Hand. Schiri Julian Geid gab Elfmeter. Mettlach protestierte, obwohl das Handspiel klar zu erkennen gewesen war. Der Grund? „Patrick ist von seinem Gegenspieler gestoßen worden und deshalb mit der Hand an den Ball gekommen. Ich hätte Freistoß für uns gepfiffen“, erklärte Mettlach-Trainer Klein seine Sichtweise. Ob berechtigt oder nicht, war Zimmermann egal. Der Routinier der Gäste schickte Becker beim Elfmeter in die falsche Ecke und verwandelte souverän zum 1:0-Pausenstand.

Trotz des knappen Rückstands war für Mettlach beim Seitenwechsel noch alles drin – doch dann zerstörte der bullige Röchling-Stürmer Maziar Namavizadeh binnen kürzester Zeit alle Hoffnungen der Gastgeber auf eine Überraschung. In der 50. Minute wurde der 25-Jährige im Strafraum angespielt. Der Iraner ließ noch einen Gegenspieler aussteigen und schoss zum 2:0 genau ins linke Eck ein. Nur drei Minuten danach stand Namavizadeh nach einer Flanke von Marcel Linn am zweiten Pfosten völlig frei und köpfte zum 3:0 für den Oberliga-Zweiten ein.

Mettlach gab aber nicht auf und verkürzte postwendend. In der 57. Minute flankte Fabian Theobald das Leder nach einem Sololauf über rechts vors Gäste-Tor. Dort stieg der ehemalige Völklinger Xavier Novic hoch und köpfte zum 1:3 ein.

Acht Minuten später sah Namavizadeh nach seinem zweiten Foul binnen kürzester Zeit gegen Abrusnikow Gelb-Rot. In Überzahlt warfen die Hausherren nun alles nach vorne. Chancen zum 2:3 waren auch da, wurden aber vergeben: Alexander Riga schlenzte den Ball haarscharf am Winkel vorbei (72.). Augenblicke später legte Felix Klemmer quer zu Sven Schwindling, dessen Schuss wurde aber geblockt. So blieb es beim 1:3. „Der Sieg für Völklingen ging in Ordnung. Aber wir haben uns trotz der Niederlage gut präsentiert“, lobte Klein. „Leider haben wir zwei Mal nach der Pause geschlafen – und da die entscheidenden Gegentore kassiert.“

Für Mettlach geht es nun am Samstag um 16 Uhr in der Liga beim VfL Primstal weiter. Vor der Partie liegt der SV auf Rang sechs in der Tabelle, der VfL ist Zwölfter. Unklar ist noch, ob Mettlach in dieser Begegnung Patrick Abrusnikow und Michael Ogrodniczek einsetzen kann. Beide mussten gegen Völklingen mit leichten Blessuren ausgewechselt werden.

Mit dem SV Britten-Hausbach ist auch der letzte Kreisvertreter ausgeschieden. Der Landesligist unterlag beim Bezirksliga-Fünften SV Altstadt mit 1:2. Die Gastgeber hatten nach Treffern in der 21. und 65. Minute mit 2:0 geführt. Marko Tolo gewann in der 90.Minute lediglich noch der Anschlusstreffer.