| 20:45 Uhr

Saarlandliga
Bricor bringt Mettlach auf Siegeskurs

Dominik Strauß (Eppelborn, rot) versucht gegen den antretenden Mettlacher Fabian Theobald (blau) zu klären.
Dominik Strauß (Eppelborn, rot) versucht gegen den antretenden Mettlacher Fabian Theobald (blau) zu klären. FOTO: Barth Rudolf / Rudolf Barth
Mettlach. Vor 150 Zuschauern setzte sich der SV Mettlach gegen den Oberliga-Absteiger FV Eppelborn mit 3:1 (0:0) durch. Von Philipp Semmler

Zwei Treffer aus dem Kuriositäten-Kabinett, einen Elfmeter und ein ganz wichtiges Premieren-Tor sahen die 150 Zuschauer am Samstag in Mettlach beim 3:1-Sieg des heimischen SV gegen den FV Eppelborn. „Insgesamt war unser Sieg verdient. Eppelborn war zwar sehr präsent in den Zweikämpfen, aber wir waren spielerisch etwas stärker“, urteilte der zufriedene Mettlacher Trainer Holger Klein nach dem Schlusspfiff.


Laurant Bricor brachte seine Mannschaft mit seinem Premieren-Tor in der Saarlandliga auf die Siegerstraße. Der Mittelfeldspieler, der vor der Saison aus dem eigenen Nachwuchs in die erste Mannschaft aufrückte, erzielte in der 81. Minute das umjubelte 2:1 für die Blau-Weißen.

Mettlachs Kapitän Artur Kruser schlug einen Freistoß von der rechten Seite in die Mitte. Dort konnte ein Schuss von Matthias Schäfer zunächst noch von einem Gäste-Spieler geblockt werden. Anschließend kam das Leder zu Bricor. Der Jungspund blieb ganz ruhig, legte sich den Ball zurecht und schoss unhaltbar ein.



Die beiden anderen Treffer der Gastgeber an diesem Tag waren kurios: Das 1:0 für die Blau-Weißen in der 48. Minute erzielte Eppelborn. FVE-Akteur Dominik Strauß wurde von Aleksandar Cucokovic angegriffen. Der Verteidiger entschied sich daraufhin zu einem Rückpass zu Torhüter Dennis Lissmann. Doch Strauß zielte dabei zu ungenau – und so ging die Kugel am verdutzten Schlussmann vorbei ins eigene Netz.

Das alles entscheidende 3:1 erzielte Kruser dann in der Nachspielzeit aus 50 Metern. Bei einer Ecke für die Gäste war Keeper Lissmann mit nach vorne gegangen. Mettlach fing jedoch den Ball ab, Kruser sprintete mit einer Energieleistung bis zur Mittellinie – und von dort beförderte er das Spielgerät zum Endstand ins leere Gehäuse.

Nicht nur am 2:1 und 3:1 für seine Mannschaft, sondern auch am zwischenzeitlichen Eppelborner Ausgleich in der 70. Minute war der Mettlacher Kapitän unmittelbar beteiligt. Beim Versuch, eine Flanke von Nico Kmoch abzuwehren, sprang dem Defensiv-Akteur der Ball an den Arm. Den anschließenden Handelfmeter verwandelte Maurice Schwenk. „Der Arm von Artur war zu weit draußen, den kann man geben“, fand Klein.

Durch den 3:1-Sieg gegen Eppelborn bleibt seine Mannschaft zu Hause in dieser Saison weiter ungeschlagen. In der Tabelle – die nach dem Rückzug des SV Bübingen aufgrund von Personalmangel etwas durcheinander gewürfelt ist – steht Mettlach nun auf Rang fünf.

Am Sonntag (15 Uhr) reist der SV zum Top-Duell zum Tabellenführer SV Elversberg II. Die Reserve des Regionalligisten hat sechs Punkte mehr als die Klein-Elf, aber auch eine Begegnung mehr absolviert.

„Ich werde den Jungs sagen, dass sie dort einfach Spaß haben sollen. Wir haben überhaupt keinen Druck und können dort befreit aufspielen. Wenn wir einen Punkt dort holen wäre das schon Wahnsinn.“ Wer das Top-Spiel sehen will, der darf allerdings nicht nach Elversberg fahren. Denn die SVE II trägt ihre Heimspiele diese Saison auf dem Rasenplatz des FC Landsweiler-Reden aus.

Für Mettlach ist die Partie übrigens das erste von zwei Top-Duellen in Folge. Eine Woche danach (Samstag, 20. Oktober) ist der Tabellenzweite SF Köllerbach bei den Blau-Weißen zu Gast. Zwischen diesen beiden Begegnungen spielt die Klein-Elf noch am Mittwoch, 14. Oktober, im Saarlandpokal bei Verbandsligist 1. FC Riegelsberg.