| 20:43 Uhr

Fußball-Saarlandliga
Novic bringt Mettlach auf die Siegerstraße

Erlösende Führung: Neuzugang Xavier Novic (Nummer 9) trifft in der 36. Minute zum 1:0 – es war bereits sein drittes Saisontor.
Erlösende Führung: Neuzugang Xavier Novic (Nummer 9) trifft in der 36. Minute zum 1:0 – es war bereits sein drittes Saisontor. FOTO: Ruppenthal
Mettlach. Der SV Mettlach hat am Sonntag sein Heimspiel in der Fußball-Saarlandliga gegen Schlusslicht FV Schwalbach souverän mit 2:0 gewonnen. Neuzugang Xavier Novic erzielte das 1:0 und holte den Elfmeter, der zum 2:0 führte, heraus. Von Philipp Semmler

Das war eine einseitige Angelegenheit! Fußball-Saarlandligist SV Mettlach war am Sonntag im Heimspiel gegen das noch punktlose Tabellenschlusslicht FV Schwalbach klar überlegen und kam zu einem ungefährdeten 2:0-Sieg.


„Spielerisch war das stark von uns. Wir haben uns viele Möglichkeiten erarbeitet“, freute sich SV-Trainer Holger Klein. „Lediglich unsere Chancenverwertung war nicht ganz so prickelnd.“

Das lag aber auch daran, dass Gäste-Schlussmann Marlon Beckinger einen Sahnetag erwischt hatte. Der 22-Jährige, der in der Saison 2015/16 noch das Mettlacher Trikot getragen hatte, zeigte bei seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte viele starke Paraden. „Wir können uns bei Marlon bedanken, dass wir nicht höher verloren haben. Mettlach hat hier verdient gewonnen“, sagte Schwalbachs Spielausschuss-Vorsitzender Mark Steinmetz.



Schon in den ersten fünf Minuten stand der Gäste-Schlussmann zwei Mal im Mittelpunkt. Da parierte er zunächst stark gegen Alexander Eckert. Keine 60 Sekunden später entschärfte er einen Schuss von Xavier Novic.

Nachdem die Hausherren danach weitere Gelegenheiten ausließen, war es Neuzugang Novic, der in der 36. Minute die Führung für den SV erzielte. Simon Engeldinger hatte sich auf der rechten Seite durchgetankt. Die anschließende Hereingabe des Außenverteidigers landete am zweiten Pfosten bei André Paulus. Dieser legte für Novic quer – und der 30-Jährige hatte keine Mühe, seinen dritten Saisontreffer zu erzielen.

Nach dem Seitenwechsel beorderte Schwalbachs Interimstrainer Yasar Akcay Mittelfeldspieler Justin Mayan in den Sturm, um mit einem weiteren Angreifer für mehr Gefahr zu sorgen. Mayan hatte nach 65 Minuten auch eine gefährliche Szene, als er nach einem Doppelpass am Tor vorbei schoss, ansonsten blieben die Gäste aber vorne harmlos.

„Wir sind einfach nicht torgefährlich genug“, musste auch Steinmetz konsterniert feststellen. Erst einen Saisontreffer hat sein Club auf dem Konto. Der Weggang von Torschützenkönig Yannik Nonnweiler zu den SF Köllerbach konnte beim FV bislang noch nicht kompensiert werden.

Mettlach machte in der 83. Minute den Sack zu. Novic wurde im Strafraum gelegt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Matthias Schäfer zum 2:0. Zuvor hatte der SV auch in Hälfte zwei gute Möglichkeiten vergeben: Novic war an Beckinger gescheitert, Eckert hatte den Torhüter schon aussteigen lassen, dann aber einen Abwehrspieler auf der Linie angeschossen.

Bei den Gastgebern spielte übrigens Mittelfeld-Leistungsträger Alexander Riga erstmals nach einer Leisten-Operation in der Sommerpause von Beginn an. „Er hat das schon gut gemacht“, lobte Klein. Sein Comeback nach einem Mittelfußbruch feierte am Sonntag auch Mettlachs Sturm-Neuzugang Sven Schwindling. Allerdings nicht im Saarlandliga, sondern im Bezirksliga-Team des SV (0:1 gegen den SC Büschfeld).

In dieser Partie zog sich Mettlachs aus der eigenen Jugend gekommener Nachwuchsspieler Gianluca Eider vermutlich einen Kreuzbandriss zu. „Das ist sehr bitter. Gianluca hat ja auch in der Saarlandliga schon Einsatzzeiten bei uns bekommen und wir wollten ihn eigentlich an die erste Mannschaft heranführen“, sagte Klein.

Nach dem Sieg gegen Schwalbach steht Mettlachs „Erste“ mit zehn Punkten auf Rang acht der Tabelle. „Der Sieg gegen den FV war wichtig, um den Anschluss ans vordere Mittelfeld nicht zu verlieren“, erklärte Klein. „Und um mit nicht ganz so viel Druck nach Herrensohr fahren zu können.“ Beim amtierenden Meister ist Mettlach am Sonntag um 15 Uhr zu Gast.