| 20:46 Uhr

Neue Sendeanlage
Radio Saarschleifenland nimmt Antennenstandort in Besitz

Mettlach. (red) Der lokale Radiosender Radio Saarschleifenland (RSL) hat einen neuen Antennenstandort für seine UKW-Frequenz 106,1 MHz in Mettlach in Betrieb genommen. Dies teilte RSL jetzt mit. Der Füllsender für das Untere Saartal steht demnach in der Pavillionstraße auf einem Hausdach nahe der Fußgängerzone. Bis Silvester hatte RSL noch von der Sendeanlage St. Gangolf oberhalb der Ortslage sein lokales Radioprogramm ausgestrahlt. Die Sendeantenne samt Sender war vom Saarländischen Rundfunk (SR) allerdings nur gemietet. „Die neue Frequenz 106,1 ging am Osterwochenende mit dem Lokalprogramm Radio Saarschleifenland wieder auf Sendung. Die Tests waren erfolgreich und die Frequenz ist schon in der Luft“, sagt RSL-Programmchef Jan Lüghausen. Inzwischen können Programmanbieter nach seinen Angaben ihre Sendetechnik selbst mit Zuteilung der Bundesnetzagentur betreiben. Für die Sendeantenne, den UKW-Sender, die Programmzuführung, die Lizenz, den Mast und die technische Infrastruktur hat RSL nach eigenen Angaben in Mettlach rund 7000 Euro investiert, dafür seien die monatlichen Folgekosten deutlich gesunken. Der Empfang der Frequenz 106,1 MHz ist insbesondere für die Ortsteile Mettlach und Keuchingen sowie Teile von Orscholz und Saarhölzbach für mehr als 8000 Personen gedacht. Der UKW-Sender, der jetzt in Mettlach steht, war zuvor beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) im Einsatz.

Die Anlage für die RSL-Hauptfrequenz UKW 105,1 MHz vom Nackberg in Merzig-Hilbringen wird weiter vom SR technisch betrieben. „Mit den positiven Erfahrungen vom Umbau der Mettlacher Sendeanlage ist ein Eigenbetrieb der Frequenz 105,1 ab 2019 aktuell in der Prüfung“, heißt es von Radio Saarschleifenland.