Orscholz: Neue Infobroschüre zum Höckerlinien-Weg

Von Lokal-Historikern geschrieben : Neue Broschüre über Höckerlinie auf dem Markt

Cloef-Touristik lässt am Tag der Deutschen Einheit eine zweite Auflage der Fete steigen.

„Höckerlinie – Mahnmal am Orscholz-Riegel“ – lautet der Titel der Infobroschüren, die es ab sofort vormittags im Dietzenhaus und in der Cloefpost gibt. Später soll sie auch in den Gemeindeinfozentren in Mettlach und im Cloef-Atrium erhältlich sein. Verfasst wurde sie von Peter Kiefer aus Oberleuken mit Unterstützung von Albert Enderlein aus Orscholz. Beide sind Mitglieder im Kreis-Heimat- und Kulturverein und Chronisten. Zum Schutz der Westgrenze des Reiches ließ die deutsche Regierung von 1938 bis 1940 den Westwall errichten. Er sollte ein Gegenstück zur Maginotlinie auf französischer Seite sein.

Hermann Kiefer, Geschäftsführer der Dreiländereck & Saarschleifen Wandertourismus GmbH, überreichte vor kurzem die ersten Exemplare der Broschüre an Ortsvorsteher Manuel Kerber und die Vorsitzende der Cloef Touristik, Gisela Ternes. Ternes hatte mit ihrem Verein in über 500 Stunden ehrenamtlicher Arbeit den Höckerlinienweg zu einer touristischen Attraktion für Orscholz gemacht und die Idee von Kiefer umgesetzt. Beide informierten den Ortsvorsteher darüber.

Am Donnerstag, 3. Oktober, lässt die Cloef-Touristik die zweite Auflage des Höckerlinienfestes an der Hütte des Angelsportvereins steigen. Es gibt Führungen durch die Höckerlinie und über den Rundweg. Die Schirmherrschaft über das Fest hat Kerber übernommen, unter der Bedingung, zuvor nochmals den Höckerlinienweg zu erwandern.

Der Preis für die Broschüre beträgt 1,50 Euro. Sie sollte laut Cloef-Touristik auch in allen Ferienwohnungen angeboten werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung