| 19:16 Uhr

NPD-Mann will es in Mettlach wissen

Mettlach. Das Personalkarussel dreht sich. Der Rechtsanwalt der NPD, Peter Richter, möchte Bürgermeister von Mettlach werden – als Einzelbewerber. Die Volksparteien benennen ihre Kandidaten am Wochenende. Margit Stark

Peter Richter von der Nationaldemokratischen Partei (NPD ) aus Saarbrücken will als Einzelbewerber für das Amt des Mettlacher Bürgermeisters kandidieren. Das hat das Wahlamt der Gemeindeverwaltung auf SZ-Anfrage mitgeteilt. Zwei Personen hätten am Dienstag die entsprechenden Unterlagen für den stellvertretenden NPD-Landesparteichef des Saarlandes im Rathaus eingereicht, der seine Partei als Rechtsanwalt vertritt. Das war weiter aus dem Rathaus zu erfahren. Wer diese Wahlbewerbung abgegeben hat, darüber gab es keine Angaben. Richter hat aktuell Schlagzeilen gemacht als Prozessbevollmächtigter seiner Partei im Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht . Richter sitzt für die NPD in der Saarbrücker Regionalversammlung, einem Gremium, das dem Kreistag entspricht.

Als Grund, "seinen Hut in den Ring zu werfen", nennt der 30-jährige Anwalt gegenüber der SZ die schlagzeilenträchtige Immobilien-Affäre in der Gemeinde und deren fehlende Aufarbeitung. So dürfe es nicht weitergehen. "Daher war es naheliegend, selbst zu kandidieren." Mit CDU und SPD geht er hart ins Gericht: Es sieht laut Richter nach Geklüngel aus, "was sich die etablierten Parteien geleistet haben". Damit wolle er Schluss machen. Gerade als Anwalt fühle er sich dazu berufen, alles aufzuklären und rechtlich zu bewerten. "Es gibt viele Probleme hier im Land, aber was sich die herrschende Klasse in Mettlach erlaubt hat, hat eine neue Qualität."

Die 99 Unterstützer-Unterschriften zusammen zu bekommen, die er als Einzelbewerber für eine Kandidatur braucht, sind in Richters Augen keine Hürde. "Nach der aktuellen Stimmungslage in der Gemeinde denke ich, dass dies kein Problem wird", sagt er und verweist auf Gespräche mit unzufriedenen Mettlachern.

Aus Orscholz kommt der zweite Einzelbewerber: der parteilose Joachim Leinen. "Ich möchte, dass Mettlach nach der Affäre wieder im richtigen Fahrwasser läuft", begründet der 58-Jährige seine Bewerbung. Er hat eine Versicherungsagentur in Orscholz.

Wie der SPD-Gemeindeverbandschef Hans-Josef Uder der SZ gestern mitteilte, zählt seine Partei drei Interessenten (nicht zwei, wie wir am Dienstag gemeldet haben). Wen die Sozialdemokraten als Kandidaten für die Nachfolge von Carsten Wiemann (SPD ) ins Rennen schickt, entscheidet sich am Freitagabend.

Die Wahl ist für Sonntag, 19. Juni, anberaumt.



Joachim Leinen Foto: Leinen
Joachim Leinen Foto: Leinen FOTO: Leinen
Das könnte Sie auch interessieren