1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Mettlach

Neue SPD-Fraktion hat sich formiert

Neue SPD-Fraktion hat sich formiert

Hans-Josef Uder ist Chef der neuen SPD-Fraktion im Mettlacher Gemeinderat. Der Orscholzer ist am Montagabend von den sechs Ratsmitgliedern, die sich von der Fraktion getrennt haben, gewählt worden.

Hans-Josef Uder ist Chef der neugegründeten Fraktion im Mettlacher Gemeinderat. Das ist das Ergebnis der Wahl bei einem Treffen der sechs SPD-Gemeinderatsmitglieder am Montagabend. Wie er der SZ am Dienstagmorgen mitteilte, sind seine Stellvertreter Karl-Heinz Schmitt aus Nohn und Nils Thielmann aus Saarhölzbach. "Wir werden den Namen ,Die neue SPD-Fraktion im Mettlacher Gemeinderat' als Arbeitstitel beibehalten", sagte Uder, der zweiter Beigeordneter der Gemeinde ist. Bis zur Gemeinderatssitzung Mitte Oktober soll alles in trockenen Tüchern sein, gibt der SPDler die Marschrichtung vor. Da SPD-Gemeinderatsmitglied Markus Rausch, einer der Hauptakteure der Immobilienaffäre um die Alte Schule in Saarhölzbach, sich beharrlich weigert, sein Mandat niederzulegen, haben laut Uder die sechs Genossen die Reißleine gezogen und sich von der ursprünglichen Fraktion losgesagt. Die Abspaltung war am Sonntag bekannt geworden. In einem Schreiben teilte Uder unserer Redaktion mit, dass er, Rudolf Michels, Vera Monguin, Bertina Nollmeyer, alle aus Orscholz, sowie Karl-Heinz Schmitt aus Faha und Nils Thielmann aus Saarhölzbach der Fraktion den Rücken gekehrt haben. Damit ist die "Ur"-Fraktion von ursprünglich zwölf Leuten auf fünf dahingeschwunden. Ihr halten nur noch Reinhold Behr aus Nohn, Günter Werber (Faha) und Bernd Hackenberger, Rudi Mohr sowie Markus Rausch aus Mettlach die Treue. Rausch lehnte eine SZ-Anfrage ab, den Schnitt, den seine ehemaligen Fraktionskollegen jetzt vollzogen haben, zu kommentieren. In der Gemeinde sind mittlerweile Stimmen laut geworden, die behaupten, dass die SPD so lange das Bild einer einheitlichen Partei abgegeben habe, bis die Bürgermeisterwahl in trockenen Tüchern gewesen sei. Dagegen nannte SPD-Kreisparteichefin Anke Rehlinger den Schritt zum Fraktionsaustritt konsequent. "Nach den Debatten der Vergangenheit und nachdem alle anderen Versuche gescheitert waren", öffnet er laut Rehlinger den Weg, "sich zukünftig voll und ganz auf die Sacharbeit in der Gemeinde Mettlach zu konzentrieren".

In der Oktober-Sitzung wird Jörg Zenner nach seinem Bekunden erstmals nicht mehr als Ratsmitglied teilnehmen. Der Ortsvorsteher von Orscholz hat angekündigt, sein Mandat niederzulegen. Er war der erste, der die ursprüngliche Fraktion verlassen hatte. Seinen Rückzug im April hatte er mit der Immobilien-Affäre "Auf Kappelt" und der schlechten Aufarbeitung durch die Genossen begründet.

Rausch war Gründer der Firma Grüner Kreis Immobilie, die die Alte Schule in Saarhölzbach für 210 000 Euro ersteigert hatte und als Flüchtlingsheim an die Gemeinde für 5000 Euro pro Monat vermietet. Neben ihm waren auch der jetzige Geschäftsführer Hans-Georg Stritter, ehemals SPD-Landtagsabegordneter, Ex-Bürgermeister Carsten Wiemann und der erste Beigeordnete Bernhard Schneider (CDU ) an der Affäre beteiligt. Schneider setzte seine Unterschrift unter den Mietvertrag.