| 20:43 Uhr

Merzig-Wadern
Diese Schleife ist ein wahres Wunder der Natur

Freuen sich über das gute Ergebnis für die Saarschleife (hinten von links): Daniel Kiefer (Bürgermeister Gemeinde Mettlach), Reinhold Jost (Minister für Umwelt und Verbraucherschutz Saarland), Gudrun Rau (Geschäftsführerin Naturpark Saar-Hunsrück), Andreas Werno (Zentrum für Biodokumentation Saarland) sowie (vorne von links) Peter Klein (Geschäftsführer Saarschleifenland-Tourismus GmbH), Matthias Hießerich (Geschäftsführer Saarschleife-Touristik GmbH), Daniela Schlegel-Friedrich (Landrätin Landkreis Merzig-Wadern und Naturpark-Vorstand), Lydia Hoff-Güdelhöfer (Naturpark Saar-Hunsrück), Vera Mongin (Ortsratsmitglied Orscholz),Rudolf Michels (stellvertretender Ortsvorsteher Orscholz).
Freuen sich über das gute Ergebnis für die Saarschleife (hinten von links): Daniel Kiefer (Bürgermeister Gemeinde Mettlach), Reinhold Jost (Minister für Umwelt und Verbraucherschutz Saarland), Gudrun Rau (Geschäftsführerin Naturpark Saar-Hunsrück), Andreas Werno (Zentrum für Biodokumentation Saarland) sowie (vorne von links) Peter Klein (Geschäftsführer Saarschleifenland-Tourismus GmbH), Matthias Hießerich (Geschäftsführer Saarschleife-Touristik GmbH), Daniela Schlegel-Friedrich (Landrätin Landkreis Merzig-Wadern und Naturpark-Vorstand), Lydia Hoff-Güdelhöfer (Naturpark Saar-Hunsrück), Vera Mongin (Ortsratsmitglied Orscholz),Rudolf Michels (stellvertretender Ortsvorsteher Orscholz). FOTO: Matthias Hießerich
Homburg/Merzig-Wadern. Das nationale Geotop Saarschleife hat sich jetzt den zweiten Platz bei der Wahl zu Deutschlands Naturwunder 2018 gesichert.

Zum Sieg hat es nicht ganz gereicht, aber immerhin: Mit rund 32 Prozent konnte sich das Nationale Geotop Saarschleife den starken Platz zwei bei der Wahl von „Deutschlands Naturwunder“ 2018 sichern. Dies gab der Naturpark Saar-Hunsrück bekannt. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen wurde die Saarschleife nur noch vom Projekt „Gnadenhof-Blühwiese Blumiges Melle“ überholt. Rund 20 000 Teilnehmer stimmten bei dem Online-Voting des Wettbwerbs der Heinz-Sielmann-Stiftung und des Verbandes Europarc ab. „Wir möchten uns bei allen bedanken, die für unser Heimatjuwel Saarschleife abgestimmt haben“, sagt der Naturpark Saar-Hunsrück.


Umweltminister Reinhold Jost ergänzt: „Die Saarschleife hat bereits für ungezählte Fotomotive und Werbebanner herhalten müssen. Dies zeigt schon, dass sie nicht nur von naturschutzfachlich großer Bedeutung ist. Sie ist auch für den Tourismus von unschätzbarem Wert.“ Die Saarschleife sei, so Jost, ein Besucher-Highlight im länderüberschreitenden Naturpark Saar-Hunsrück, der dieses Geotop auch betreut. Jost: „Wir sind stolz darauf, dass unser Wahrzeichen ebenso wie etwa die Insel Helgoland oder das Mittelrheintal zu ausgewählten Naturschätzen in Deutschland gehört.“ Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich betont: „Zusammen mit unseren Kommunen und regionalen Partnern wollen wir gemeinsam die lebenswerte und erlebnisreiche Naturpark-Landschaft fortentwickeln.“ Bereits das „Leuchtturmprojekt“  Saar-Hunsrück-Steig sei vom Naturpark und seinen Mitgliedskommunen als grenzüberschreitendende Tourismusmaßnahme umgesetzt worden. Schlegel-Friedrich: „Dieser Premium-Fernwanderweg und die Traumschleife Cloef-Pfad haben selbstverständlich das Nationale Geotop Saarschleife in ihre Streckenführung eingebunden.“ Beim nächsten Aufruf  zur Wahl des Naturwunders will sich der Naturpark Saar-Hunsrück wieder beteiligen.