| 20:07 Uhr

Offensiv-Feuerwerk
Mettlach siegt nach Offensiv-Feuerwerk

Der Mettlacher Julian Scholler (l.) schoss in der Partie gegen Primstal seinen dritten Saisontreffer. Auf dem Foto ist er in der Partie des SVM Ende August gegen den SV Auersmacher im Zweikampf mit Melvin Heid (r.) zu sehen.
Der Mettlacher Julian Scholler (l.) schoss in der Partie gegen Primstal seinen dritten Saisontreffer. Auf dem Foto ist er in der Partie des SVM Ende August gegen den SV Auersmacher im Zweikampf mit Melvin Heid (r.) zu sehen. FOTO: Ruppenthal
Mettlach. Die Fußballer des SV Mettlach haben in der Saarlandliga ihren höchsten Saisonsieg gefeiert. Die Blau-Weißen setzten sich zu Hause mit 4:1 gegen Vizemeister VfL Primstal durch. Von Philipp Semmler

„Mettlacher Minimalisten“ war am Samstag in der Saarbrücker Zeitung über den SV Mettlach zu lesen. Gemeint war damit die Tatsache, dass dem Fußball-Saarlandligisten in sieben Saisonspielen erst sieben Treffer gelungen waren. Damit hatten die Blau-Weißen die wenigsten Tore aller 18 Clubs der Liga geschossen.



Doch das ist jetzt nicht mehr so – weil der SV es am Samstag im Heimspiel gegen den VfL Primstal richtig krachen ließ. Vor 200 Zuschauern im Stadion am Schwimmbad fegte die Elf von Trainer Christoph Gläsner den amtierenden Vizemeister – der aktuell allerdings nur auf Rang 14 der Tabelle steht – mit 4:1 vom Feld.

„Offensiv war das bislang unsere beste Saisonleistung“, freute sich der Mettlacher Übungsleiter nach dem Schlusspfiff. Ein Lob gab es für ihn aber nicht nur für seine Kreativspieler, sondern für das gesamte Team. „Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute den unbedingten Willen gezeigt, dieses richtungsweisende Spiel zu gewinnen“, freute sich der 51-Jährige.

Richtungsweisend war die Partie für Gläsner, weil sich Mettlach nun nach dem Erfolg gegen den VfL als Zehnter im gesicherten Mittelfeld der Tabelle befindet. Bei einer Niederlage wäre der SV bis auf Rang 15 abgerutscht – und hätte erst einmal im Keller festgesteckt.

Gegen Primstal feierte Mettlachs Torjäger Thomas Will sein Start­elf-Debüt. Er  tritt wegen seines Studiums in dieser Saison fußballerisch kürzer und steht deshalb nur noch als „Stand-by-Spieler“ zur Verfügung (wir berichteten).

Nach einem Kurzeinsatz beim 0:0 in Steinbach eine Woche zuvor  durfte der 25-Jährige nun von Beginn  an ran.

Und dies zahlte sich für Mettlach aus. Denn Will traf gleich doppelt: In der 33. Minute verwandelte er einen Foulelfmeter zur 1:0-Pausenführung für den SV. Fabian Theobald der erst Sekunden zuvor für den verletzten Andreas Becker (Platzwunde an der Lippe) in die Partie gekommen war, war zuvor im Strafraum gelegt worden.

Drei Minuten nach der Pause legte Will das 2:0 nach. Julian Scholler hatte einen langen Ball mit dem Kopf in den Lauf des Angreifers verlängert. Will stand danach frei vor der Hütte und schoss unhaltbar ein. „Der Einsatz von Thomas hat unserem Spiel gut getan, und das nicht nur wegen seiner zwei Tore“, fand Gläsner.

Etwas mehr als 60 Sekunden nach dem zweiten Treffer von Will durfte dann auch Sturmpartner Scholler über einen eigenen Treffer jubeln. Er verwertete eine Vorarbeit von Patrick Abrusnikow zum 3:0. Für Julian Scholler war es sein dritter Saisontreffer.

Primstal konnte in der 71. Minute durch einen Schuss aus elf Metern von Karsten Rauber zwar noch einmal auf 1:3 verkürzen.

Doch drei Minuten vor Schluss stellten die Hausherren den alten Drei-Tore-Abstand wieder her. Alexander Riga schickte den eingewechselten Lukas Schaller steil. Der legte frei vor der Hütte für Alexander Eckert quer und dieser hatte keine Mühe, die Kugel zum 4:1-Endstand über die Linie zu befördern.

Mettlach muss nun bereits am Freitag wieder in der Liga ran. Dann sind die Blau-Weißen um 19 Uhr beim SC Friedrichsthal zu Gast.

Der SC ging als ein heißer Titel­anwärter in die Runde. So ganz rund lief es beim Team von Trainer Andreas Fellhauer bislang allerdings noch nicht. Die Grün-Weißen stehen derzeit mit zwei Zählern mehr als Mettlach auf Rang sieben in der Tabelle. Friedrichsthal hat sieben Punkte weniger als Spitzenreiter VfB Dillingen auf dem Konto.

Das könnte Sie auch interessieren