Maqrkt mit frischen Lebensmitteln auf 1500 Quadratmetern in Orscholz

Orscholz : Bürgermeister kehrt zurück zu seinen Wurzeln

Der Rewe-Konzern hat seinen Lebensmittelmarkt in Orscholz komplett neu gebaut. Jetzt wurde der Neubau offiziell eröffnet.

„Supermärkte sind die sozialen Marktplätze von heute“, umriss Reinhard Gerent, Verkaufsleiter Südwest, in der Orscholzer Moselstraße die Aufgaben von Kaufhäusern. „Von daher ist es mir eine Freude, dass wir heute hier in Orscholz einen solchen Rewe-Frischewelt-Markt mit umfangreichem Sortiment, neuestem Ladenbaukonzept und modernster Technik eröffnen“, ergänzte der Mann, der seit 40 Jahren im Unternehmen der Rewe arbeitet, davon elf Jahre im Saarland. Er begrüßte die vielen Gäste, unter anderem Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, Bürgermeister Daniel Kiefer, die Vermieter Fred und Markus Wagner (GbR) sowie Marktleiterin Zozan Direk mit ihren 25 Mitarbeitern. Dem Markt angeschlossen ist eine Bäckerei der Biebelhausener Mühle.

Laut Gerent hat sich Rewe in 90-jähriger Geschichte permanent weiterentwickelt, sich Beständigkeit auf die Fahne geschrieben, zumal der Lebensmittelhandel sich stets im Wandel befindet. Neben den Märkten in den Orten investiert Rewe, gründet 1927 als Einkaufsgenossenschaft von selbstständigen Kaufleuten, auch in den Onlinehandel. Mit dem in Orscholz gibt es nun  47 Märkte im Saarland.

„Auf einer Verkaufsfläche von rund 1500 Quadratmeter sind rund 20 000 unterschiedliche Artikel im Sortiment, das für eine bewusste und gesunde Ernährung steht“, sagte Gerent. „Um dem aktuellen Trend gerecht zu werden, sind regionale Produkte im Angebot von saarländischen Lieferanten.“ Eine großzügige Obst- und Gemüseabteilung mit Marktplatzcharakter biete 250 Sorten von Avocados bis Zwiebeln. An der Salatbar und Convenience-Eigenproduktion werden nach seinen Worten Salate, Obst- und Gemüse im Markt frisch zubereitet. 17 Meter lang messe die Theke mit Fleisch-, Wurst- und Käsespezialitäten, zehn Meter lang sei das Bake-Off-Regal für frisches Brot und Backwaren sowie diverse Snacks.

Darüber hinaus verfüge der Markt über eine elektronische Preisauszeichnung. Statt Papieretiketten sind laut Gerent elektronische Anzeigen an den Regalen angebracht. Preisänderungen erfolgten automatisch per Funk. „Damit bleibt den Mitarbeitern mehr Zeit für die Kundenbetreuung“, nannte Gerent den Vorteil. Besonders hob er das spezielle Energiekonzept hervor. Alle Kühlmöbel wurden nach Darstellung des Verkaufsleiters verglast, um den Kälteverlust zu minimieren. Zu 100 Prozent erfolge die Betreibung des Marktes mit Grünstrom. „Dies sind Maßnahmen des umfangreichen Nachhaltigkeitskonzeptes der Rewe-Group“, sagte er und appellierte an die Gäste,  dem neuen Markt eine Chance zu geben und Dauerkunden zu werden. „Machen Sie diesen Markt zu Ihrem Marktplatz“, sagte Gerent, dessen Dank allen galt, die zum Bau und Betrieb dieses Marktes ihren Beitrag geleistet hatten. „Mit Produkten aus der unmittelbaren Region, die für Nachhaltigkeit sorgen sollen, wird er sicherlich zum Anziehungspunkt und Alleinstellungsmerkmal werden“, sagte Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich. Sie drücke sie die Daumen, dass der Markt belebt werde. „Was lange währt, wird gut“, sagte Bürgermeister Daniel Kiefer. Der Markt biete nunmehr eine Größe und Vielfalt, wie die bisherigen Läden am Standort zuvor nie hatten. Nach Ansicht des Verwaltungschefs sucht er seinesgleichen in der Region und gestand: An diesem Standort habe seine Karriere als Kaufmann im Einzelhandel vor knapp 25 Jahren begonnen – unter ganz anderen und einfacheren Bedingungen. So galt auch das Interesse des  Verwaltungschefs der neuen Kassentechnik.

„Wir haben es endlich geschafft, alle Probleme sind bewältigt worden“, sagte  Vermieter Fred Wagner  zufrieden, während Pastor Hans-Thomas Schmitt und Pfarrerin Andrea Zarbentin  den Lebensmittelmarkt einsegneten. Die Marktleiterin Zozan Direk freute sich nach ihren Worten, den Markt als selbständige Kauffrau übernehmen zu dürfen. Mit ihrem 25-köpfigen Team werde sie stets ein offenes Ohr für die Kundschaft haben und das Unternehmen vor Ort weiterentwickeln.

Mehr von Saarbrücker Zeitung