Manege frei für Weitener Narren

Was das Fastnachtsteam Weiten (kein Verein, sondern ein loser „Narren“-Zusammenschluss) in jedem Jahre bei der Kappensitzung auf die Beine stellt, ist aller Ehren wert. Da könnte sich so mancher „Profi-Narren-Verein“ eine Scheibe abschneiden.

Siebzig Aktive präsentierten im wunderschön geschmückten Zirkuszelt, der Weitener Kappesbauern-Narrhalla, ein stimmungsvolles vierstündiges Narren-Programm. Begonnen hat es wie im richtigen Zirkus mit einer Show, in der Julia Gerardy, Amelie Michel und Timo Wacht das Publikum, die Artisten sowie das Weitener Dreigestirn mit den Songs "Welcome to the crazy circus" und "Are u ready to the party" willkommen hieß. Der Zirkusdirektor (Markus Schreiner) mit seinen Helfern, dem Muskelprotz (Dietmar Ollinger) und dem Clown (Stefan Thielen) begrüßte die Gäste und führten durch das Programm. Natürlich wurde der Weitener Schlachtruf "Noun dae" vorweg geübt.

Margot und Mechthilde

Den letztjährig erstmals in der Bütt stehenden Publikumslieblingen "Margot und Mechthilde" war es vorbehalten, das "Eis zu brechen"; sie taten dies mit Bravour und brachten erneut eine spritzige Büttenrede zum Besten. Wie die Profis berichteten die beiden Elfjährigen über ihr doch schon so schweres Alltagsleben mit Schule, Eltern und vieles mehr.

Auch über so manchen Weitener wussten sie einige Neuigkeiten zu erzählen. So hat sich der Zirkusdirektor Markus jetzt auch bei "Wetten das" beworben: Er wettet, dass er 40 Postautos an der Farbe erkennt. Das Publikum war sich einig, das war Spitze!

Besinnliches Duett

Gesanglich ging es mit dem Duett "Das Mädchen und der Clown" weiter. Sie erklärten in ihrem Song, was es heißt, "zu leben und Freude zu geben". Ein besinnliches Lied, das die Zuhörer in ihren Bann zog und mit dem gebührenden Applaus belohnt wurde.

Grabrede mit viel Gestik

Auch in diesem Jahre waren sie wieder dabei: "De Zendersch". Brüno sollte eine Grabrede halten und vorweg seiner heiß geliebten Brunhilde als Übung vortragen. Gespickt mit Gestik und Mimik, begeisterten sie dabei das Publikum. Am Ende stand ein Ausdruckstanz mit "Sag mir Quando, ...sag mir wann, wir uns wiedersehen .." Bei dem tosenden Beifall bleibt die Hoffnung auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr. Dieser Auftritt sorgte für die erste Rakete des Abends.

Hexenfrühstück

Die Rainbow Girls (ab 10 Jahren), trainiert von Diana Henn und Anja Schreiner, zeigten als Clowns und Leoparden ihren modernen Zirkus-Stimmungstanz. Natürlich durfte dabei ein Song von Helene Fischer nicht fehlen. Die erste Zugabe des Abends wurde vom Publikum gefordert.

In diesem Zusammenhang betont das Fastnachtsteam, das ihm der Nachwuchs sehr wichtig ist und dementsprechend auch gefördert wird. Neben dieser Tanzgruppe und den oben erwähnten beiden Büttenrednern steht eine weitere Kindertanzgruppe - die Jüngsten sind 3 Jahre alt - an den Fastnachtstagen in Weiten beim "Hexenfrühstück" und bei der Kinderfaschings-Veranstaltung im Einsatz.

Einen Landtagsabgeordneten in der Bütt hat nicht jeder in der Region zu bieten. Stefan Thielen, seit 2015 im saarländischen Landtag, brachte gekonnte eine Rede zum Besten. Mit Witz und Humor berichtete er aus Köln, wo er und einige Weitener Fußballer die Weiberfastnacht verbracht hatten. Was ihnen so alles passierte und wie er es trotzdem in die Weitener Narrhalla schaffte, obwohl er am Weiberfastnacht am Donnerstag dem Fetten zur Rathauserstürmung nach Mettlach zog und dort erfahren musste, dass diese schon am Mittwoch stattgefunden hatte - Thielen hatte die Lacher auf seiner Seite.

Showtime

Hoher Besuch kam aus der rheinland-pfälzischen Nachbargemeinde: König Karneval Folzi I von Freudenburg gab sich die Ehre. Mit dem Freudenburger Schlachtruf "Schieh glaat" begrüßte er das Weitener Publikum. Die Königsgarde präsentierte schließlich einen schnellen und zackigen Gardetanz, 26 schlanke Beine wirbelten über die Bühne; die Männer bekamen Stielaugen!

Anschließend war Showtime angesagt. Die Kölner Kultband "Brings" und Helene Fischer brachten das Publikum in der Kaapesbauernhalle auf Hochtouren. Eine Verschnaufpause war nötig, damit sich die singenden, schunkelnden und auf den Tischen tanzenden Zuschauer etwas erholen konnten.

Aber lange war dafür keine Zeit. Die Dancing-Queens, trainiert von Jürgen Kremer, präsentierten tänzerisch eine ganz Palette von Stimmungsliedern auf der Bühne. Als Clown-Damen zeigten sie eine energiegeladene Choreografie . Zum Ende hin mischten sich die Rainbow Dancers ein. Vollendet wurde der Tanz mit einem kunterbunten Schlussbild von Jung und Alt. Ohne Rakete und Zugabe durfte diese Gruppe die Bühne nicht verlassen.

Neu in der Weitener Bütt dann die "Ulkige Nudel", die viel "iwer et Lewen" zu berichten wusste. Gekonnt setzte sie ihre witzigen Pointen. Ob Verwandtschaft, Freunde, Nachbarschaft, jeder bekam sein Fett weg. Das närrische Publikum verabschiedete die Neue dankbar mit einem dreifachen "Weiten Noun Däe".

Choreographie begeistert

Auch die Aerobic-Gruppe ließ sich etwas Besonderes einfallen. Wie in jedem Zirkus spielen Feuer und Licht eine wichtige Rolle. Das war auch das Motto des Tanzes. Eine mitreißende Choreografie , einstudiert von Jürgen Kremer, verzauberte das Publikum. Passende Kostüme und Lichteffekte brachten den erhofften Erfolg. Eine Zugabe musste her.

Fastnacht-Urgesteine

Und natürlich waren auch sie wieder dabei. "De Klees unn de Pitt vum Herker", zwei Urgesteine der Weitener Fastnacht. Viel gab es wieder zu erzählen seit dem letzten Jahr.

Ob Tratsch oder Neuigkeiten aus dem Dorf - alles kam auf den Tisch. Schwungvoll und pointenreich traten sie auf und brachten trotz später Stunde den Saal zum Kochen. Sie sind halt die Garanten für viel Spaß in der Weitener Kaapes-Bütt. Die närrische Rakete war ihnen gewiss.

Wie meistens läutete die Männertanzgruppe auch dieses Jahr das Ende der Kappensitzung ein. Diesmal als Clown, zeigten sie ihre beiden Seiten. Waren das nun die guten oder die bösen Clowns ? Tänzerisch brachten sie abwechselnd ein Mix aus stimmungsvollen und rockigen Liedern. Natürlich durften Hebefiguren dabei nicht fehlen. Show-Effekte und tänzerische Elemente vervollständigten die Performance. Die Zugabe-Rufe wollten einfach nicht verstummen.

Zu vorgerückter Stunde verabschiedeten sich alle Akteure mit "Let me entertain you", vorgetragen von Timo Wacht, Julia Gerardy und Amelie Michels aus der Weitener Zirkusmanege und von den begeisterten Zuschauern.

Zum Thema:

NamenDie Akteure: Dreigestirn: Markus Schreiner, Dietmar Ollinger, Stefan Thielen; Büttenredner: Bernadette Zender, Dietmar Zender ("De Zenders"); Sascha Henn und Dietmar Zender ("De Kles unn de Pitt vum Herker"); "Die ulkige Nudel" Gabi Carl; MdL Stefan Thielen,; Madeline Lehnertz und Charline Henn ("Margot und Mechthilde"); Gesang: Julia Gerardy, Amelie Michel, Timo Wacht, Vivien Lehnertz; Männertanz/Show: Ralf Hoffeld, Jürgen, Joachim und Michael Kremer, Volker Müller, Jürgen Rauch, Stefan Reinig, Michael und Markus Schreiner, Dietmar Zender; Dancing Queens: Agnes Gepert, Bianca Hoffeld, Jacy Hurth, Michaela Kirch, Katharina Kremer, Tanja Maas, Ruth Müller, Sabrina Peter, Sandra Sutschet-Pall, Yvonne Zender; Aerobictanz: Renée Duisberg, Agnes Gepert, Katharina Kremer, Tanja Maas, Sabrina Peter, Malika Schenke, Manuela Schuster-Frenz, Daniela Ternes, Sandra Türk, Jürgen Kremer; Rainbow Dancers: Vanessa Gepert, Elizia Hassan, Charline Henn, Selina Jäckl, Madelaine Lehnertz, Alexandra Maas, Jana Mollner, Leonie Peter, Michelle Schreiner, Chirara Schwarz, Trainer: Diana Henn und Anja Schreiner; Musikus: Edgar Strupp; Bühnenbild: Gangolf Sehr; Fastnachtsteam: Jürgen Kremer, Markus Schreiner, Michael und Beate Kremer, Michael Schreiner, Julia Gerardy, Timo Wacht, Petra Gerardy, Theresia Schweisthal, Edith Klein. py