1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Mettlach

Männerchor 1912 Mettlach hat sich aufgelöst

Aus nach 108 Jahren und 42 Tagen : Die letzten Sänger beenden die Geschichte

Nach über 100 Jahren hat der Männerchor 1912 Mettlach sich aufgelöst. Die letzte Sitzung bot die Möglichkeit für einen Rückblick.

Es ist schade für den Chorgesang und das kulturelle Leben in der Touristik- und Keramikgemeinde an der Saarschleife: Nach genau 108 Jahren und 42 Tagen löste sich der Männerchor 1912 Mettlach Ende des Monats Februar auf und ist somit Vergangenheit.

Das endgültige Aus des am 8. Januar 1912 gegründeten Männerchores wurde von den anwesenden, zuletzt nur noch verbliebenen sieben aktiven Sänger in der abschließenden Versammlung des Chores im Hotel Saarblick verkündet. Zu Beginn der Zusammenkunft galt allen verstorbenen Sängern, besonders des erst dritten und letzten Chorleiters des Vereins, Helmut Schill, ein stilles Gedenken. Schill war am 17. Oktober 2019 plötzlich und unerwartet verstorben. Ebenfalls verstarb kurz danach auch der Sängerkamerad Franz-Josef Lehnert.

Der im vergangenen Jahr plötzlich verstorbene Dirigent Helmut Schill war erst der dritte Chorleiter in der über 100-jährigen Vereinsgeschichte, was wohl einmalig im deutschen Chorgesang ist. Foto: nb

Vom Verein war Schill, der bereits im Jahre 1951 Sänger im MC wurde, im März 2017 für seine 50-jährige Dirigententätigkeit geehrt worden. In der Festschrift zum 75-jährigen Bestehen, das der Chor 1987 gefeiert hatte, enthält die Vereinschronik folgenden Eintrag: „Am 23. April 1966 veranstaltete der Verein im Saalbau Mettlach ein Chorkonzert zum 40-jährigen Chorleiterjubiläum von Matthias Schill. Der 70-Jährige gab an diesem Tag den Taktstock weiter an seinen Sohn Helmut Schill. Für seine Verdienste im Männerchor wurde dann der Vater Matthias Schill zum Ehrendirigenten ernannt.“

Sein Sohn Helmut Schill war anschließend 53 Jahre ohne Unterbrechung Chorleiter des MC 1912 Mettlach. Außer einem sind die zuletzt noch verbliebenen sieben Chormitglieder mehr als 70 oder gar über 80 Jahre alt. Geschrumpft war auch die Zahl der fördernden Mitglieder, bis Ende vorigen Jahres waren es nur noch drei. „Ein Fortbestand des Männerchores 1912 Mettlach wurde am Ende des 107. Jahres unter diesen Umständen als nicht mehr möglich gesehen. Die Versammlung kam deshalb zu dem einstimmigen Beschluss, den Chor zum Ende des Monats Februar 2020 aufzulösen“, erklärten der kommissarische Vorsitzende Manfred Hensgen und seine Sangesbrüder, die anschließend bei Speis und Trank zusammensaßen und mit Wehmut auf die alten, besseren Zeiten des Chores zurückblickten.

Sangesbruder und Chronist Ludwig Fixemer gab in der letzten Versammlung des Chors einen Einblick in die bestens gehütete, von Hand geschriebene Vereinschronik in Buchform, die am Gründungstag begonnen und seither stets aktualisiert wurde. Demnach wurde der Verein Männerchor 1912 Mettlach am 9. Januar 1912 gegründet. Die sangesfreudigen Mitglieder des Radfahrervereins „Rekord“ aus Keuchingen konnten damals sicher nicht wissen, dass zwei Jahre später der Erste Weltkrieg ausbrechen würde. „Hätten sie es gewusst, hätten sie dann aus ihren Reihen den Chor gegründet?“, stellte sich später die Frage, die mit Ja beantwortet wurde. Jedenfalls geht aus der Gründungsurkunde hervor, dass genau 20 Männer den Verein in der damals noch eigenständigen, 1450 Einwohner zählenden Gemeinde Keuchingen gründeten und dem Chor den Namen „Männergesangverein Keuchingen“ gaben.

Bis zum Jahre 1914 traten noch weitere Sänger bei, so dass ein Chor von 39 Sängern zur Pflege des Gesangs bereitstand. Dem regen Vereinsleben machte jedoch der Erste Weltkrieg ein jähes Ende. Im Jahre 1920, also zwei Jahre nach Kriegsende, zählte der Verein aber wieder 36 Sänger. Fünf waren nicht mehr heimgekehrt. Im Jahre 1924 erfolgte die Einweihung der noch erhaltenen Vereinsfahne mit der Aufschrift „Einig im Lied – Treu im Gemüt“. Ein Dirigentenwechsel wurde im Jahre 1926 vorgenommen. Der erste Dirigent Peter Lessel, der aus gesundheitlichen Gründen aufhörte, gab die Leitung an den 30-jährigen Matthias Schill ab.

Bis zum Jahre 1930 erreichte der Chor die stattliche Anzahl von 77 Sängern. 1933, als die NS-Herrschaft begann, verlor der Verein 50 Prozent seiner Mitglieder. Selbst die Zahl der Inaktiven ging um ein Drittel zurück. Der erste Vorsitzende Peter Konter nannte sich unfreiwillig zum ersten Vereinsführer um.

Im Jahre 1936 wurde aus den beiden selbstständigen Dörfern Mettlach und Keuchingen eine Gemeinde unter dem Namen Mettlach. Auch der Chor gab sich daraufhin den Namen Männerchor 1912 Mettlach. Während des Zweiten Weltkriegs kam die Vereinstätigkeit wiederum total zum Erliegen. Nach Kriegsende 1945 konnten die Vereinsfahne und einige Noten von Matthias Schill und Gustav Lippert aus den Trümmern des Vereinslokals, Gasthaus Schons, geborgen werden. Diese beiden waren es auch, die am 1. Mai 1948 wieder ein Maisingen organisierten und dem Verein neues Leben einhauchten.

Ausgehungert nach kulturellem Schaffen, brachte der Verein zum Bundeschorfest 1957 um die 70 Sänger auf die Bühne. Mit 22 auswärtigen Vereinen wurde im Juli 1962 das 50-jährige Bestehen gefeiert. Im Jahre 1966 reichte der mittlerweile 70-jährige Matthias Schill nach 40-jähriger Tätigkeit den Dirigentenstab an seinen Sohn Helmut als dritten Chorleiter in der Vereinsgeschichte weiter.

Das älteste Gründungsmitglied Nikolaus Lessel verstarb im Jahre 1973 im Alter von 91 Jahren, Ehrendirigent Matthias Schill im September 1990 im Alter von 94 Jahren und der 1982 zum Ehrenvorsitzenden ernannte Fritz Hensgen 2011 im Alter von 89 Jahren. Mit dem MGV „Germania“ Betzdorf wurden 1959 und dem Gesangverein „Sängerlust“ Dieburg 1967 lange bestehende Verbindungen geknüpft.

Viele runde Geburtstage des Männerchores 1912 wurden mit Beteiligung von Chören aus der näheren Umgebung, besonders mit den Sangesbrüdern der Sängervereinigung 1879 Mettlach gefeiert. Eng verbunden war der Männerchor 1912, dem zum 100-jährigen Bestehen die Zelter­plakette verliehen wurde, auch mit dem örtlichen Kirchenchor und der Musikvereinigung 1851.

Vom Trend der Zeit, Mitgliederschwund mangels Nachwuchssängern, blieb der Verein nicht verschont. Waren es 1976 noch 47 aktive Sänger, sank die Zahl 1986 auf 29 und zuletzt Ende 2019 auf das kleine Häufchen von nur noch sieben, was nun das Aus des Chores bedeutete. Dem Männerchor 1912 ergeht es nun damit nach 108 bewegten Jahren mit Höhen und Tiefen so wie bereits vielen anderen, auch jüngeren Vereinen und er ist nur noch Geschichte.