Lions Club Saarschleife sammelt für Tastmodell der Gegend um die Cloef

Orscholz zum Anfassen : Lions sammeln für Tastmodell der Saarschleife

Wie fühlt sich die Cloef an? Wie der Baumwipfelpfad und die Montclair? Und wie die Stelle, an der der Fluss seine berühmte Schleife zieht? Ein 3-D-Blindentastmodell soll bald blinden und sehbehinderten Menschen die Schönheit der Saarschleife erschließen.

Einen Standort haben die Mitglieder des Lions Clubs Saarschleife schon ausgeguckt: in Nachbarschaft des Cloef-Atriums.

Das Ziel des Modells: mit den Fingerkuppen die Gegend um Orscholz erkunden, ebenso die Pfarrkirche und den Baumwipfelpfad und das Wasser der Saarschleife spüren. Der Einbau einer kleinen Pumpe soll dies nach den Worten von Initiator Frank Kiefer möglich machen. Erläuterungen zu dem Ensemble liefert ein kleiner Hinweis in Brailleschrift.

Frank Kiefer zeigt ein Tastmodell für blinde und sehbehinderte Menschen. Ein solches soll auch nach Orscholz kommen. Foto: Kiefer

„Was in vielen deutschen Städten, in der Schweiz, den Niederlanden oder Frankreich an der Tagesordnung ist, sollte doch auch an der Cloef möglich sein“, kommentiert er. „Und das Modell anfassen ist ausdrücklich erwünscht.“ Läuft alles nach Plan, soll das saarländische Wahrzeichen in Miniatur, in Bronze gegossen, im Sommer kommenden Jahren aufgestellt werden.

Um ihren Traum wahr werden zu lassen, müssen die Löwen eifrig Klinken putzen, um Spenden zu sammeln. Auf gut 20 000 Euro schätzt Kiefer, Activity-Beauftragter der Löwen, die Kosten für das Modell. „Einen Teil des Betrages haben wir schon beisammen“, sagt er. Begeistert von der Idee, ein solches Projekt auf die Beine zu stellen, hat Gesundheits- und Sozialministerin Monika Bachmann zugesagt, das Projekt mit 5000 Euro zu bezuschussen. Auch der VdK-Kreisverband Merzig-Wadern, die Erlebnis-Akademie, die den Baumwipfelpfad betreibt, und die Reha-Klinik haben laut Kiefer eine finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt, ebenso Lions Clubs aus dem Saarland, die es als ein saarländisches Projekt ansehen. Geldinstitute, Firmen und Geschäfte aus der Region hätten ebenfalls Spenden zugesagt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung