Leben, wo andere Ferien machen

Orscholz. Nahe der Stelle, wo die Cloef einen Blick auf die zauberhafte Fluss-Schleife freigibt, umsäumt von saftigen Wiesen und grünen Wäldern, haben seit Jahren Senioren eine neue Heimat gefunden - in ihren eigenen vier Wänden

Orscholz. Nahe der Stelle, wo die Cloef einen Blick auf die zauberhafte Fluss-Schleife freigibt, umsäumt von saftigen Wiesen und grünen Wäldern, haben seit Jahren Senioren eine neue Heimat gefunden - in ihren eigenen vier Wänden. Jetzt schicken sich die beiden Verantwortlichen der Projektgesellschaft, Alfons Blaß und Roland Olejnik, an, weitere Eigentumswohnungen hochzuziehen und die betreute Wohnanlage der Résidence am Kurpark in Orscholz auszubauen. Die Pläne für die Erweiterung des Komplexes um 28 barrierefreie Wohnungen mit Notrufmöglichkeit und Notrufbereitschaft sowie Dienstleistungsservice und Betreuungsangebot wurden dieser Tage vorgestellt (die SZ berichtete bereits).Gewählt werden kann nach Darstellung von Olejnik, Architekt der Anlage, zwischen 74 Quadratmetern und 94 Quadratmetern Wohnraum - einschließlich Balkon. Zudem sind zwei Penthäuser mit je 154 Quadratmetern Fläche geplant. Mit der Baugenehmigung rechnen Blaß und Olejnik in Kürze. Erste Vorbereitungen sollen in den nächsten Tagen starten.

Laufe alles nach Plan, sei der erste Block in gut 18 Monaten hochgezogen, sagt Olejnik. In einem Block sind nach Darstellung von Blaß 13 Wohnungen verkauft, eine ist noch frei. "Aus zwei Wohnungen wird eine", verrät Blaß - ein Wunsch, den die Bauherren ihren Kunden nur zu gerne erfüllen. "Zudem sind vier Wohnungen in dem zweiten Block reserviert." Das Gros der Wohnungen werde verkauft, mieten sei jedoch auch möglich.

Die Investition von rund fünf Millionen Euro nennt Blaß ein "Antrittsgeschenk" für Mettlachs neuen Bürgermeister Carsten Wiemann, seit Jahresanfang im Amt.

Den Charme der Wohnungen macht laut Alfons Blaß nicht nur die zauberhafte Umgebung aus - Leben, wo andere Urlaub machen -, sondern auch die Gewissheit, rund um die Uhr versorgt zu sein: "Aus einem umfassenden Angebot können die Senioren die Dienstleistungen auf ihre Bedürfnisse abstimmen und nach Bedarf frei wählen. Das Team aus Allgemeinmedizinern, Pflegedienst, Naturheilkundlern und Serviceleistern steht rund um die Uhr zur Verfügung. Es gibt aber keine Vertragspflicht."

Neben einer seniorengerechten Ausstattung seien Notrufmöglichkeit und Notrufbereitschaft garantiert - und das rund um die Uhr. "Wir wollen den Senioren soviel Hilfe wie nötig und so viel Selbstständigkeit wie möglich garantieren", ergänzt Blaß.

Nach Ansicht von Verwaltungschef Carsten Wiemann rundet dieses Projekt das Thema Betreutes Wohnen in Orscholz ab. Eine Ergänzung für den Heilklimatischen Kurort sei dies außerdem.

Der Orscholzer Ortsvorsteher Hermann Kiefer freut sich darüber, dass endlich eine bauliche Lücke zum Ort hin geschlossen wird: "Ein lang gehegter Wunsch geht jetzt in Erfüllung." "Die Investition

ist ein Geschenk für unseren Bürgermeister."

Projektleiter Alfons Blaß

Auf einen Blick

Service: Essen in der nahegelegenen Caféteria oder Lieferung in die Wohnung (von Frühstück bis Abendessen), Reinigung der Wohnung, Reinigung der Leibwäsche, Hausmeisterleistungen, Einkaufsservice.

Betreuung: Hilfe und Beratung bei Alltagsproblemen, Behördengänge, Familienfeiern, Beratung beim Erstbezug, Krankenpflege in der Wohnung, Betreuung in der Wohnung, Begleitdienste, Organisation von Freizeitgestaltungen (sportliche wie auch kulturelle Angebote), auf Wunsch seelsorgerische Beratung, Hilfe bei der Durchsetzung finanzieller Ansprüche gegenüber dem Kostenträger. red