| 19:53 Uhr

Kritik an Angel-AG schlägt landespolitische Wellen

Orscholz. CDU-Fraktion im saarländischen Landtag bezieht Stellung zu den PETA-Positionen

PETA hatte erklärt, dass ein solches Angebot den Kindern und Jugendlichen ihr natürliches Mitgefühl gegenüber anderen Geschöpfen abtrainiere, und hatte einen Stopp dieser und ähnlicher Arbeitsgemeinschaften an anderen Schulen gefordert (die SZ berichtete). Am Montag bezog auch die CDU-Fraktion im saarländischen Landtag Stellung zu den PETA-Positionen: Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Roland Theis, hält die Kritik von PETA für nicht nachvollziehbar: "Kinder mit der Fischerei vertraut zu machen, ist eine wunderbare Möglichkeit, ihnen die Liebe zur Natur und den verantwortungsbewussten Umgang mit Tieren näherzubringen. Gerade heute, wo Kinder viel Zeit vor dem PC und mit Online-Spielen verbringen, ist es für die gute Entwicklung von Kindern förderlich, dass sie Zeit in der freien Natur verbringen." Waidgerechtes Fischen sei keine Tierquälerei, sondern laut Theis "ein wunderbares grünes Hobby". Der Fraktions-Geschäftsführer bekräftigte: "Die Gemeinschaftsschule in Orscholz hat unsere volle Unterstützung für die Weiterführung dieser AG."


Ähnlich äußerte sich Stefan Thielen, CDU-Landtagsabgeordneter aus der Gemeinde Mettlach: "Arbeitsgemeinschaften in Schulen sollen ein breites Spektrum abdecken. Wenn eine Angel-AG Kindern den sportlichen Umgang mit und in der Natur vermittelt, dann ist das absolut zu begrüßen." Thielen bezeichnet es zudem als heuchlerisch, wenn einerseits regelmäßig Fisch in der Schulkantine serviert werde, es den Schülern aber andererseits nicht erlaubt werden solle zu lernen, wie dieser Fisch auf den Tisch kommt: "Gerade bei uns im ländlichen Raum sollten wir uns freuen, wenn Kinder lernen, dass Fleisch eben nicht aus dem Supermarkt und der Fisch nicht aus der Dose kommt. Mit ihren weltfremden Ansichten konterkariert PETA diese Bestrebungen."