Jörg Hupperich ist neuer Ortsvorsteher von Tünsdorf

Einstimmig gewählt : Jörg Hupperich ist jetzt Ortsvorsteher von Tünsdorf

Neuer Ortsvorsteher im Mettlacher Ortsteil Tünsdorf ist Jörg Hupperich (CDU), der auf Vorschlag des CDU-Mitgliedes Mirjam Sünnen in der konstituierenden Ortsratssitzung unter der Leitung von Bürgermeister Daniel Kiefer mit neun Ja-Stimmen gewählt wurde.

Neben den fünf Stimmen der Christdemokraten, die über die absolute Mehrheit im Rat verfügen, konnte der 37-Jährige auch die drei Stimmen der SPD-Genossen sowie die eine Stimme des FBM-Mitgliedes für sich gewinnen. Für dieses einstimmige Votum bedankte sich Hupperich, der von Bürgermeister Kiefer vereidigt wurde und aus dessen Händen die Ernennungsurkunde zum Ortsvorsteher erhielt, ganz besonders und wertete dies als ein Zeichen harmonischer Zusammenarbeit zum Wohle der Tünsdorfer Dorfgemeinschaft.

Der bisherige Ortsvorsteher Martin Müller, der dieses Amt 15 Jahre lang ausgeübt hatte, überreichte seinem Nachfolger Stempel samt Unterlagen für seine neue Ortsratsarbeit. „Nach drei Perioden im Amt des Ortsvorstehers mussten neue Gesichter und neue Ideen in den Ortsrat“, begründete Müller seine Nichtkandidatur und sein Ausscheiden aus dem örtlichen Gremium. Er konnte noch auf sieben CDU-Mitglieder bauen, jeweils ein Mitglied von der SPD und der FBM. Zur stellvertretenden Ortsvorsteherin wurde Mirjam Sünnen mit fünf Ja-Stimmen gewählt, musste dabei aber dem Gegenkandidaten Kurt Robinius (SPD), der vom Genossen Thomas Weber vorgeschlagen worden war, vier Stimmen überlassen.

Der neue Ortsvorsteher Hupperich gehört seit etwa zehn Jahren der CDU an, war zuvor stellvertretender Ortsvorsteher. Er ist ledig und verdient seinen Lebensunterhalt als selbstständiger Fliesenlegermeister im Ort, ist Mitglied der Feuerwehr und nennt sportliches Ausdauertraining sein Hobby. „In den nächsten Jahren sollen ältere Denkmäler wie die Kapelle saniert und erhalten bleiben. Gleiches gilt für die Grillhütte Schäferei, die auf Vordermann gebracht werden soll“, nennt Hupperich seine Baustellen, die beackert werden müssen. Auf längere Sicht strebt er ein Bürgerhaus für kleinere Feiern für die Bevölkerung und die Vereine an, die er ohnehin stärken und unterstützen werde. Besondere Sprechstunden gibt es keine, für alle ist er nach seinen Worten quasi rund um die Uhr erreich- und greifbar.

Neben Hupperich und Sünnen gehören Gerd Bohr, Michael Fixemer und Katharina Schmidt (alle CDU), Florian Wendang, Kurt Robinius und Stefan Weber (SPD) und Marcel Dillmann (FBM) zum Tünsdorfer Ortsrat.

Mehr von Saarbrücker Zeitung