1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Mettlach

Im Vorjahr der Pechvogel, dieses Mal der König

Im Vorjahr der Pechvogel, dieses Mal der König

In Abwesenheit von Titelverteidiger Sascha Weber aus St. Wendel hat sich Sören Nissen gestern zum dritten Mal den Sieg beim Saarschleifen-Bike-Marathon gesichert. Der Däne verwies in Orscholz Joris Massaer aus Belgien auf Rang zwei.

Im Vorjahr war er noch der große Pechvogel: Umso größer fällt Sören Nissens Jubel aus, als er beim 11. Saarschleifen-Bike-Marathon in Orscholz als Erster im Zielbereich am Cloef-Atrium eintrifft. Noch einmal rückt er sein Trikot des dänischen Meisters zurecht, dann reckt er freudestrahlend die Arme nach oben und fährt unter dem Beifall der Zuschauer über die Linie. In der bärenstarken Zeit von 3:57,50 Stunden gewinnt der 30-Jährige über die 98-Kilometer-Distanz und krönt sich damit nach seinen Siegen 2012 und 2013 endgültig zum "König der Saarschleife".

Zusammen mit Ramses Bekkenk ist Nissen nun der Rekordsieger auf der Langdistanz. Der Niederländer war in den Jahren 2007, 2010 und 2011 erfolgreich. "Es ist für mich auch der 15. Sieg der Saison. Besser hätte es nicht laufen können", sagte Nissen strahlend nach der anstrengenden Tortur. Vergessen waren damit Nissens Leiden aus dem Vorjahr, als er seine Erfolgschancen wegen eines Plattfußes früh eingebüßt hatte.

Der Vorjahressieger war im Übrigen nicht mit dabei: Sascha Weber aus St. Wendel konnte 2014 als erster Saarländer überhaupt den Sieg beim Saarschleifen-Bike-Marathon feiern. Doch der Lokalmatador habe nach der einen Tag zuvor zu Ende gegangenen Transalp nicht mehr die Kraft gehabt, seinen Titel zu verteidigen. Das verriet Organisationsleiter Thorsten Scholtes. Kein Wunder: Bei der in sieben Etappen von Ruhpolding an den Gardasee führenden schweren Alpenüberquerung belegte Weber mit seinem Teamkollegen Andreas Kleiber nach über 600 Kilometern und fast 20 000 Höhenmetern Gesamt-Rang sieben.

Angesichts der starken Leistung des dänischen Siegers hätte es Weber wohl auch an der Saarschleife schwer gehabt. "Nach dem ersten schlimmen Anstieg habe ich mich absetzen können", schilderte Nissen sein Rennen. So weit, dass die Konkurrenz um den belgischen Marathon-Spezialisten Joris Massaer und den deutschen Mountainbike-Profi Torsten Marx am Ende doch klar das Nachsehen hatten. Mit knapp drei Minuten Rückstand wurde Massaer wie im Vorjahr bei seiner ersten Teilnahme Zweiter. "Sören war sehr stark. Gegen Ende des Rennens war ich bei der Verfolgung alleine unterwegs. Da hatte ich keine Chance mehr, ihn noch einzuholen", sagte Massaer.

Bei den Damen setzte sich wie schon im Vorjahr Karen Brouwer durch. Die 26-jährige Holländerin lieferte sich lange Zeit ein packendes Duell mit Kathrin Schwing. Die Mosbacherin legte furios los, musste in der zweiten Rennhälfte aber den harten zurückliegenden Wochen Tribut zollen: "Ich bin in letzter Zeit sehr viele Marathons gefahren. Von daher war mir eigentlich klar, dass es nicht reichen würde", sagte Kathrin Schwing, die schon im vergangenen Jahr hinter Brouwers gelandet war. Wie damals waren auch jetzt wieder mehr als 1000 Sportler bei dem Rennen am Start.

Zum Thema:

Auf einen Blick Ergebnisse des Saarschleifen-Bike-Marathons:Große Schleife (98 Kilometer), Frauen: 1. Karen Brouwer (Holland) 4:46,44 Stunden; 2. Kathrin Schwing (Mosbach) + 4:42 Min.; 3. Bettina Dietzen (Ulmen) + 29:33. Männer: 1. Sören Nissen (Dänemark) 3:57:50 Stunden; 2. Joris Massaer (Belgien) + 2:59 Min; 3. Torsten Marx (Pirna) +3:53. Mittlere Schleife (53 Kilometer), Frauen: 1. Kirsten Peetoom, 2:41:59 Stunden; 2. Mary Rose Postma (beide Niederlande) + 0,7 Sekunden; 3. Sarah Reiners (Hürtgenwald) + 3:13 Min. Männer: 1. Mathias Frohn (Schleiden) 2:06:46 Stunden; 2. Jannik Lambert (Falscheid) +3:10 Min.; 3. Matthieu Becker (Frankreich) +4:00 Min. Kleine Schleife (30 Kilometer), Frauen: 1. Tatjana Niederprüm (Bekond) 1:31:52 Stunden; 2. Kim Anika Ames (Hirzweiler) + 4:29 Min.; 3. Maike Ames (Hirzweiler) + 5:27 Min. Männer: 1. Matthias Lauer (Saarbrücken) 1:15:46 Std.; 2. Lucas Moder (Frankreich) + 0,9 Sek.; 3. Luca Buschmans (Aachen) +14 Sek. bene