Im Parkhaus ist es wieder hell

Mettlach. Sobald die Sonne über Mettlach unterging, tappten die Benutzer der Tiefgarage unter den Salzbadterrassen (38 Parkplätze, zum Teil durch Dauerparker genutzt) in den vergangenen vier Wochen wortwörtlich im Dunkeln. Denn ein Brand hatte am 6. Oktober die Stromleitungen zerstört, seitdem waren weder Treppe noch Tiefgarage beleuchtet

Mettlach. Sobald die Sonne über Mettlach unterging, tappten die Benutzer der Tiefgarage unter den Salzbadterrassen (38 Parkplätze, zum Teil durch Dauerparker genutzt) in den vergangenen vier Wochen wortwörtlich im Dunkeln. Denn ein Brand hatte am 6. Oktober die Stromleitungen zerstört, seitdem waren weder Treppe noch Tiefgarage beleuchtet. Ein unerträglicher Zustand, findet Reinhard Halberstadt, Vorsitzender der FDP Mettlach. "Für den Bürger ist es unverständlich, dass es nicht möglich sein soll, innerhalb von vier Wochen ein neues Stromkabel zu verlegen", meint Halberstadt, der auch auf die Haftung bei einem möglichen Unfall hinweist. Nicht einmal eine Notbeleuchtung sei eingerichtet worden. "Wir sind eine Gemeinde und mussten mehrere Angebote einholen", verteidigt sich die Mettlacher Bürgermeisterin Judith Thieser (CDU) gegenüber der SZ. Sie habe beschlossen, die Tiefgarage nicht zu schließen - denn Straßenlampen hätten auch indirekt das Innere der Garage beleuchtet. "Ich war nicht der Meinung, dass es so gefährlich ist", betont die Verwaltungschefin, die im Fall eines Unfalls haften müsste. "Ich bin dieses Risiko eingegangen, weil das das kleinere Übel war", sagte Thieser. So gebe es in Mettlach nur wenige Parkmöglichkeiten, eine geschlossene Tiefgarage hätte die Parksituation in der Gemeinde noch verschärft. Den Auftrag in Höhe von rund 5000 Euro hat Thieser an die Firma Funk vergeben, die die Stromleitungen nun repariert hat. Seit Dienstag brennt wieder das Licht in der Tiefgarage, am Mittwoch wurden die Arbeiten abgeschlossen. Für die Renovierung der Tiefgarage, unter anderem die durch den Brand beschädigte Rückwand, kalkuliert die Bürgermeisterin Kosten von rund 10000 Euro ein. "Dass die Tiefgarage so lange nicht beleuchtet war, war natürlich ärgerlich für die Mitarbeiter der Geschäfte und deren Kunden", ist die Meinung der Mettlacher Ortsvorsteher Heiner Thul (CDU), "doch bei der öffentlichen Hand geht es nicht schneller."

HintergrundIn der Nacht auf den 6. Oktober wurde gleich an vier Stellen in Mettlach Feuer gelegt: in der Tiefgarage, wo die Flammen nicht nur die Elektroleitungen, sondern auch zwei Autos beschädigten und einen Gesamtschaden in Höhe von rund 16000 Euro verursachten; in der Saaruferstraße an einem geparkten Fahrzeug; in einem Papiercontainer und einem Firmengelände. "Alle Brände waren gelegtn und wir vermuten, dass es einen Zusammenhang zwischen den vier Bränden gibt", sagt Polizei-Sprecher Nikolaus Lorenz vom Polizeibezirk Merzig-Wadern. Die Ermittlungen laufen noch, einen Verdächtigen haben die Fahnder nach Auskunft von Lorenz bereits im Visier. bali