| 19:14 Uhr

Geplanter Windpark wird vorgestellt

 Nicht jedem gefällt der Bau von Windrädern. Foto: steag
Nicht jedem gefällt der Bau von Windrädern. Foto: steag FOTO: steag
Weiten. Vier Stunden lang dreht sich am Montag alles um den geplanten Windpark „Wintersteinchen“ im Weitener Bürgerhaus. Neben dem Projektentwickler und Mitarbeitern wird die BI „Windkraft mit Vernunft“ vertreten sein. red

Mit einer Infomesse am kommenden Montag, 9. Januar, wird der geplante Windpark "Wintersteinchen" von 16 bis 20 Uhr im Bürgerhaus in Mettlach-Weiten in der Luxemburger Straße vorgestellt. Vier Stunden lang wird sich alles um dieses Thema drehen, nicht erst ab 20 Uhr, wie wir fälscherweise angegeben hatten.


Storch und Rotmilan im Blick



Bei der öffentlichen Veranstaltung stellen mehrere Fachleute an Infoständen mit anschaulichen Postern verschiedene Aspekte der Windkraftplanung am Standort Wintersteinchen vor und beantworten die Fragen der Besucher, teilten die Veranstalter, die Gemeinde Mettlach und der Projektentwickler ABO Wind , mit.

Das Planungsbüro Argus Concept, zuständig für die Errstellung des Flächennutzungsplanes, erläutert, welche Aspekte beim Aufstellen des Flächennutzungsplanes berücksichtigt werden. "Ein externer Naturschutzgutachter erklärt die vor Ort durchgeführten Untersuchungen zu geschützten Arten wie Rotmilan und Schwarzstorch", teilten die Gastgeber weiter mit. Der bei ABO Wind für die Planung des Windparks zuständige Projektleiter zeigt anhand von Visualisierungen und detaillierten Standortkarten, wie und wo die fünf geplanten Windkraftanlagen errichtet werden sollen und was beim Bau zu beachten ist. Auch allgemeine Themen wie die Energiewende und Windkraft im Wald werden thematisiert.

Die BürgerEnergie-Genossenschaft Hochwald e.G. ist an Bord und informiert über Beteiligungsmöglichkeiten der Anwohner am Windpark. Zusätzlich stehen Mitarbeiter der örtlichen Bauverwaltung Rede und Antwort.

Auch die die Bürgerinitiative "Windkraft mit Vernunft" wird mit einem eigenen Info-Stand auf der Messe vertreten sein, kündigte sie am Freitag an.