| 20:10 Uhr

Fußball-Saarlandliga
Wenn der Gegner mit drei Torhütern spielt . . .

Die Mettlacher Patrick Abrusnikow (links) und Sven Schwindling bejubeln den entscheidenden Treffer zum 1:0 durch Felix Klemmer (nicht im Bild). 
Die Mettlacher Patrick Abrusnikow (links) und Sven Schwindling bejubeln den entscheidenden Treffer zum 1:0 durch Felix Klemmer (nicht im Bild).  FOTO: Ruppenthal
Mettlach. Fußball-Saarlandligist SV Mettlach schlägt Rumpftruppe von Borussia Neunkirchen mit 1:0. Morgen Pokalspiel gegen Völklingen. Von Philipp Semmler

Die 65. Minute im Spiel zwischen dem SV Mettlach und Borussia Neunkirchen: Zwischen den Tabellennachbarn steht es vor 200 Zuschauern in Mettlach noch 0:0, als die Hausherren auf der linken Seite von Schiedsrichter Pascal Frenzel einen Freistoß zugesprochen bekommen. Matthias Schäfer legt sich das Leder zurecht, nimmt Anlauf und zirkelt den Ball gefährlich in den Strafraum. Danach wird es vor dem Gäste-Tor unübersichtlich. Neunkirchen kann klären, aber nicht weit genug. Irgendwie landet der Ball vor den Füßen von Mettlachs Felix Klemmer. Der 22-Jährige holt aus – und befördert das Leder mit der Picke zum 1:0 ins Netz.


Bei diesem Spielstand bleibt es bis zum Abpfiff. Mettlach hat damit den dritten Sieg in Serie eingetütet – und Gegner Neunkirchen in der Tabelle überholt. Die Blau-Weißen sind nun Sechster, die Hüttenstädter Siebter. „Unterm Strich war es ein verdienter Sieg“, freute sich SV-Trainer Holger Klein. „Vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit.“

Denn der Führungstreffer für seine Elf fiel in eine Drangphase der Hausherren. Kurz zuvor war Schäfer mit einem Schuss aus spitzem Winkel an Borussen-Torwart Jonas Merhej gescheiterte. Nach der anschließenden Ecke köpfte Michael Ogrodniczek den Ball haarscharf am Tor vorbei. Auch nach dem 1:0 hatte Mettlach noch eine Großchance. Schäfer brachte die Kugel nach einem Doppelpass mit Xavier Novic im Tor unter, doch der Treffer fand wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung.



Vor diesen starken Minuten der Gastgeber hatten die Besucher in der ersten Hälfte eine ausgeglichene Partie mit wenig Chancen gesehen. Die größte Möglichkeit hatten die ohne ihren verletzten Torjäger Kevin Saks (Muskelfaserriss) angetretenen Gäste. Doch SV-Schlussmann Damir Becker lenkte einen Schlenzer von Nino Kannengießer über die Latte. Danach hatte der Torwart der Hausherren wenig zu tun. Auch als Neunkirchen in der Schlussphase versuchte, mit langen Bällen in den Strafraum zum Ausgleich zu kommen. Lediglich einmal wurde es noch gefährlich, doch Becker konnte auch einen Schuss von Marco Dahler parieren.

Kleines Kuriosum am Rande: Neunkirchen setzte in Mettlach drei etatmäßige Torhüter ein. Merhej stand zwischen den Pfosten. Die am Bizeps verletzte eigentliche Nummer eins, Philippe Persch, wurde ebenso als Feldspieler eingewechselt, wie der etatmäßige dritte Torwart Marcel Sommer.

Der Grund für diese Maßnahme: Den von finanziellen Problemen geplagten Borussen steht diese Saison nur ein kleiner Kader zur Verfügung. Dieser wurde in den letzten Wochen zusätzlich durch Verletzungen ausgedünnt. Da der Club weder eine zweite Mannschaft noch eine A-Jugend hat, sind die personellen Alternativen von Trainer Björn Klos nicht besonders groß.

Für Mettlach steht nun bereits am morgigen Mittwoch das nächste Duell gegen einen Traditionsclub an. Um 19 Uhr empfängt das Team den Regionalliga-Absteiger Röchling Völklingen im Achtelfinale des Saarlandpokals. „So ein Spiel hat man nicht alle Tage. Wir freuen uns auf dieses Duell und wollen Völklingen ein wenig ärgern“, sagt Klein. „Allerdings wissen wir auch, dass Völklingen richtig gute Fußballer hat. Es wird schwer.“

Klein trifft im Pokal-Duell gegen die Hüttenstädter auf seinen ehemaligen Trainer Günter Erhardt. Der 36-Jährige schnürte unter Erhardt in Völklingen, Neunkirchen und beim SC Brebach die Schuhe. „Ich weiß also wie Günter gerne spielen lässt, das ist sicher kein Nachteil“, sagt Kein und grinst.