1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Mettlach

Für die Feuerwehr gibt es bei der Rettung keine Grenzen

Für die Feuerwehr gibt es bei der Rettung keine Grenzen

Grenzüberschreitende Ausbildung beim THW in Mettlach : Das Retten aus Höhen stand dabei Mittelpunkt. Luxemburgische Feuerwehrleute aus Sanem, Schifflange und Differdange nahmen teil. Dabei wurden sie mit einem Themenkatalog konfrontiert: Absturzsicherung, Materialkunde, Knotentechnik, Befestigungspunkte, Anlegen der Gurte, Ausstattung des THWs wie mitlaufendes Auffanggerät, einstellbare Verbindungsmittel, Mastsicherungsseil, Rettungsseil, Verbindungsmittel mit integriertem Aufreiß-Falldämpfer und Anwendung der Bandschlingen, Karabiner, Laufrollen und Seilkantenschutz.Nach umfangreicher Theorie folgte dann auf dem THW-eigenen Übungsgelände auch die Praxis.

Diese Ausbildung ist möglich, weil das THW in Mettlach seit dem Jahre 2010 auf dem Gelände über einen eigenen Übungsturm, einen ehemaligen Strommast verfügt. Hier werden auch die Helfer der 1. Bergungsgruppe in Retten aus Höhen ausgebildet. Nach bestandener Prüfung erhielt jeder Teilnehmer seine Urkunde.

Das THW in Mettlach pflegt schon seit vielen Jahren enge Verbindungen nach Luxemburg. Seit 2010 bestehen freundschaftliche Kontakte zur Feuerwehr in Sanem. Hier zeigte man großes Interesse an einer gemeinsamen Ausbildung über das Retten in Höhen. Der Mettlacher Zugführer Stefan Leidisch, der einen entsprechenden Ausbildungslehrgang Retten aus Höhen und Tiefen an der Bundesschule in Hoya absolviert hat, machte dies jetzt möglich. Nach 2012 war dies bereits der zweite gemeinsame Lehrgang. Unterstützt wurde er vom Gruppenführer der erste Bergungsgruppe Jens Schaller.