1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Mettlach

Frauengemeinschaft trumpfte am ‚Bunten Nachmittag‘ wieder mächtig auf

Kostenpflichtiger Inhalt: Frauenpower in Saarhölzbach : Flotte Besentänze und jede Menge Frauenpower

Saarhölzbacher Frauengemeinschaft begeisterte wieder mit ihrer Ideenvielfalt bei ihrem bunten Nachmittag

Hoch ging es her, nachdem die Moderatorin Andrea Steinbach das gut gelaunte Publikum in der voll besetzten Saartalhalle in Saarhölzbach, darunter auch der Bürgermeister der Gemeinde Mettlach, Herrn Daniel Kiefer, sowie eine große Schar der benachbarten Frauenvereine alle Narren zum bunten Nachmittag begrüßte. Zu Beginn der Veranstaltung legten die als Putzfrauen verkleideten Akteurinnen einen flotten Besentanz auf die Bühne. In dem Sketch „Nichts als die Wahrheit“, wurden dem Publikum die Probleme einer Frau vorgetragen, wenn sie sich morgens im Bad im Spiegel betrachtet und ihr vom Ehemann bestätigt wird, dass sie aber auf jeden Fall noch 100 Prozent Sehkraft hat. Auch Bürgermeister Daniel Kiefer stieg in die Bütt und verkündete dem Narrenvolk, wie sehr er sich in der Ferne nach seiner geliebten Heimat Mettlach sehnte. Die Probleme mit ihrem Hüftgold beklagte die singende Frauenschar mit dem Lied „In jeder Frau steckt ein Stück Hefe“. Gekonnt demonstrierte Marita Schütz dem Publikum, wie man sich als „Landei zur Dame von Welt“ verändern kann. Der Sketch „ein Banküberfall der besonderen Art“, wurde vom Publikum mit tosendem Beifall belohnt. Wie schwierig es ist, heutzutage den richtigen Mann zu finden, zeigten die Akteurinnen im Sketch Lollys Paarshipping. Letztendlich wählte Lolly doch noch einen zu ihr passenden aus, nämlich den Hund. „Wisst Ihr denn auch, warum sie den Hund genommen hat“, fragte Moderatorin Andrea Steinbach ins Publikum: „Ein Hund versaut dir vielleicht den Teppich, ein Mann das ganze Leben.“

 Eine Zugabe wurde vom Publikum gefordert, nachdem viele schöne Beine - auch wenn sie als Paar nicht immer zusammen passten - einen  Strumpfhosentanz in schwarz-weiß. aufführten. In Topform zeigte  sich auch diesmal wieder Monika Schmitt  als über 100-Jährige und erzählte,  wie viele „Baustellen“ man als alte Dame zu bewältigen hat. Gespannt blickten alle auf die Bühne, als Mona Lisa - und das gleich im Dreierpack - auf die Bühne kam. „Leonardo da Vinci hätte wohl seine wahre Freude an der heutigen Mona Lisa gehabt“, kommentierte Moderatorin Andrea Steinbach. Anschließend erklärte „Eine Nonne auf der Wallfahrt“ dem Publikum, wie es sich nach Fastnacht in der Fastenzeit zu verhalten hat.

 Nachdem die Akteurinnen in ihrer Schlussdarbietung „Weg mit Plastik“ ihren Beitrag zum Klimawandel und Umweltschutz dargeboten hatten, verabschiedeten sie sich unter tosendem Beifall von ihrem Publikum.