Fit in Praxis und Theorie

Die Nachwuchs der Floriansjünger der Gemeinde Mettlach meisterte die praktischen und theoretischen Prüfungen der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr mit Bravour. In allen Prüfungen waren sie die Besten.

Großen Erfolg hatten die beiden Mannschaften der Jugendfeuerwehren der Gemeinde Mettlach kürzlich bei der Abnahme der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr. Die fünf Prüfungen, die abgelegt werden mussten, wurden mit Bravour bestanden. Neben den beiden bereits erwähnten Jugendfeuerwehrgruppen, die sich aus Mitgliedern der Jugendfeuerwehren Orscholz, Saarhölzbach, Nohn und Oberleuken zusammensetzten, nahmen auch die Jugendfeuerwehren aus Dudweiler, Spiesen-Elversberg, Illingen und Merchweiler an der Abnahme teil.
Auftakt zur aktiven Laufbahn

Antreten zur praktischen Übung.

Die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr ist die höchste Auszeichnung, die man in der Jugendfeuerwehr erreichen kann und soll gleichzeitig ein Abschluss der Jugendfeuerwehrzeit sein, bevor die Mitglieder dann mit 16 Jahren in die Aktive Abteilung der Feuerwehr wechseln.

Nach der Festlegung der Startreihenfolge in der Primshalle in Schmelz ging es weiter nach Hüttersdorf zum Sportgelände und zur Grundschule, wo die praktischen Prüfungen durchgeführt wurden. Bei der Leistungsspange stand nicht der Einzelne im Vordergrund, sondern die Gruppe, die sich aus je neun Personen zusammensetzte. Die Prüfungen bestanden unter anderem aus einem Staffellauf über 1500 Meter, die von den neun Teilnehmern in vier Minuten und zehn Sekunden bewältigt werden mussten.

Ein zweiter sportlicher Teil war das Kugelstoßen. Zum Bestehen der Prüfung mussten zusammen mindestens 55 Meter erreicht werden. Weiterhin mussten innerhalb von 75 Sekunden, acht C-Druckschläuche von den Gruppen ausgerollt und zusammengekuppelt werden. Hierbei durften keine Verdreher in der 120 Meter langen Schlauchleitung sein und alle Gruppenmitglieder mussten bei der Zeitnahme am Ende der Schlauchleitung an der Ziellinie stehen. Die vierte Prüfung bestand darin, einen Löschangriff nach Feuerwehrdienstvorschrift fehlerfrei vorzutragen. Als letzte Prüfung, stand ein theoretischer Teil auf dem Programm. Die Gruppen musste gemeinsam Fragen, die zum einen aus dem Feuerwehrtechnischen und zum anderen aus dem Bereich Gesellschafts- und Jugendpolitik bestanden, beantworten.

Neben den erbrachten Leistungen wurden auch das Auftreten und die Disziplin, also der Gesamteindruck der Gruppe, bewertet.

Am Ende wurden schließlich alle teilnehmenden Jugendfeuerwehren aus dem Saarland mit der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr ausgezeichnet. Die beiden Gruppen aus der Gemeinde Mettlach, waren bei allen fünf Prüfungen die Besten, was die Jugendlichen, aber auch die verantwortlichen Jugendbetreuer mit Stolz erfüllte.