1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Mettlach

Eugen Schmitt zum Ehrenvorsitzenden des VdK Saarhölzbach ernannt

Saarhölzbach : Besondere Ehre für Eugen Schmitt

In die festlich geschmückte Saartalhalle hatte der VdK-Ortsverband Saarhölzbach zur alljährlichen Weihnachtsfeier, die diesmal im Zeichen des 70-jährigen Bestehens und einer besonderen Ehrung stand, eingeladen.

Neben den vielen Mitgliedern nebst Partnern konnte der erste Vorsitzende Christof Knaf als Gäste auch Bürgermeister Daniel Kiefer und den VdK-Kreisvorsitzenden Lutwin Scheuer begrüßen.

Dieser erinnerte in seiner Laudatio an die nunmehr 70 Jahre andauernde Geschichte des Ortsverbandes, an den Aufbau des Sozialverbandes nach dem Zweiten Weltkrieg, den sozialpolitischen Wandel in den frühen 50er und 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts sowie tiefgreifende Veränderungen der folgenden Jahrzehnte bis jetzt. Heute arbeite der Verband gegen ein sinkendes Rentenniveau, für die Pflege der alternden Gesellschaft und stemme sich gegen ein kaum durchschaubares Gesundheitssystem, bei dem eher das Geld als der Patient im Mittelpunkt stehe. Scheuer: „Unser komplexes Sozialsystem braucht ausgebildete Experten, die hauptsächlich professionell die Anliegen des einzelnen Mitgliedes vertreten.“ Die Basisarbeit komme aber nach wie vor von den ehrenamtlichen Ortsverbänden. „Diese Kombination macht heute die Besonderheit des VdK aus und stärkt seine Schlagkraft. Sie ist das Markenzeichen des VdK“, hob Scheuer hervor. Dann nahm er eine besondere Auszeichnung vor: Der langjährige Ortsverbandsvorsitzende Eugen Schmitt, der im Lauf dieses Jahres sein Amt an Christof Knaf übergeben hatte, wurde auf Beschluss des Vorstandes zum Ehrenvorsitzenden des VdK-Ortsverbandes Saarhölzbach ernannt. Die Urkunde zu dieser ungewöhnlich Ehrung wurde von Sabine Hackenberger überreicht. Sie ist die Tochter des neuen Ehrenvorsitzenden, amtierende Prinzessin der Saarhölzbacher Nikolausnacht (Nina) und reiste extra aus Mainz an, um mit zur Überraschung beizutragen. „Diese ist wirklich gelungen“, befand Vater Eugen stolz.