| 20:09 Uhr

Ein Star zum Anfassen

Orscholz. Gespannt warten 60 Augenpaare am Mittwochmorgen darauf, dass endlich ein Auto auf den Parkplatz des Tennisclubs in Orscholz fährt. Zum Schnuppertraining des Vereins für die Kinder der Grundschule Orscholz hat sich kein Geringerer als Benjamin Becker angesagt, der wohl bekannteste "Sohn" des TCO. Dann kommt der schwarze Opel Astra Kombi Von SZ-Mitarbeiter Sascha Sprenger

Orscholz. Gespannt warten 60 Augenpaare am Mittwochmorgen darauf, dass endlich ein Auto auf den Parkplatz des Tennisclubs in Orscholz fährt. Zum Schnuppertraining des Vereins für die Kinder der Grundschule Orscholz hat sich kein Geringerer als Benjamin Becker angesagt, der wohl bekannteste "Sohn" des TCO. Dann kommt der schwarze Opel Astra Kombi. Auf der Anlage, wo die aktuelle Nummer 103 der Tennis-Weltrangliste seine ersten Bälle geschlagen hat, stellt sich Becker nun den Fragen seiner potenziellen Nachfolger."Der ist ja super nett" Als der 27-Jährige ankommt, kennen die Kinder kein Halten mehr und umringen ihr Idol. Überall muss er unterschreiben: Auf Zetteln, Karten, T-Shirts oder sogar auf den Armen der Kinder. Doch sehr lange kann er nicht bleiben: Benni befindet sich mitten im Training, absolviert zwei bis drei Einheiten am Tag an der Saarbrücker Sportschule. Das eigentlich geplante Training mit den Kindern fiel daher aus, stattdessen gab es eine Autogrammstunde. Auch wenn er nur eine knappe halbe Stunde da war: Die Kinder waren begeistert. "Der ist ja super nett", meint die achtjährige Anja Servet. "Ich dachte, er kommt mit einer Limousine und dass er einen Privatjet hat", sagt Atra Kucun, sieben Jahre alt. Doch dann gefiel es ihr viel besser, dass Becker ein "Star zum Anfassen" ist. Mike Wollmann und Nicklas Ehm, neun und acht Jahre alt, sind komplett informiert über die vergangenen erfolgreichen Wochen: "Er hat zwei Turniere gewonnen und war noch einmal im Finale", erklären beide wie aus der Pistole geschossen. "Für den Heimatverein macht man so etwas doch gerne, solange es die Zeit zulässt", sagt Becker hinterher. "Auch wenn es nicht ganz so lange ging wie geplant." Doch Peter Hein, Sportwart des TC Orscholz, ist zufrieden: "Die Kinder sind begeistert und machen nun auch beim Training sehr schön mit. Gut möglich, dass nun einige ihre Leidenschaft für den Sport entdeckt haben. Denn wann immer Benni in der Vergangenheit bei solchen Aktionen mitgemacht hat, war das Interesse sehr groß und es haben sich viele Kinder im Verein angemeldet." Seit der TC Orscholz vor drei Jahren die Jugendarbeit wieder intensivierte, ist die Anzahl der Kinder im Training von etwa zehn auf nun wieder fast 50 gestiegen. Auch dank der Hilfe von Benjamin Becker.