Ein roter Punkt für die Heimat

Für Gisela Ternes aus Orscholz ist die Vorweihnachtszeit auch die Zeit des Plätzchenbackens. Und da hat die Hausfrau nicht nur tolle Rezepte zur Hand, sondern auch eine Saarland-Form.

"Saarland-Plätzchen sind die Spezialität von Gisela Ternes in Orscholz . Vorweihnachtszeit ist Plätzchen-Zeit. Bis zu zehn verschiedene Sorten werden bei ihr zu Hause in Orscholz gebacken. Jetzt waren Weingebäck, Spritzgebäck, Zimtsterne, Kokosflocken, Nußmakronen und Anisplätzchen an der Reihe - und natürlich die Saarlandplätzchen, die die Form unseres Bundeslandes haben. Sie sind bei allen Gelegenheiten und Anlässen der große Hit. Und da die langjährige Vorsitzende der Cloef-Touristik besonders heimatverbunden ist, darf ein roter Punkt für Orscholz - und zwar exakt an der richtigen Stelle - auf dem Plätzchen nicht fehlen. Das Rezept dafür ist nach ihren Worten denkbar einfach - Mehl, Eigelb, Zucker, Butter und etwas Vanillezucker, den Teig dann über Nacht stehen lassen, die Plätzchen mit dem Saarland-Förmchen ausstechen und dann im Backofen bei 200 Grad zehn bis 15 Minuten backen lassen - und fertig ist das Saarlandplätzchen. Die Form dazu fand Gisela Ternes per Zufall in Saarbrücken und hat sie natürlich sofort gekauft. Und auch Ehemann Wolfgang ist begeistert: "Alles richtig wie früher und ganz ohne Zusatzstoffe." Dass die Plätzchen seiner Frau so gut schmecken und überall gut ankommen, ist für Ehemann Wolfgang Ternes kein Zufall. "Sie kann das - und hat deshalb vor Jahren auch schon einmal einen Backwettbewerb der SZ gewonnen," weiß er zu berichten. Auch er selbst ist ein besonderer Liebhaber der Saarland-Plätzchen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung