| 19:11 Uhr

Ein Herz für bedürftige Kinder in Bolivien

Mädchen und Jungen aus Pukarita in mitgebrachten Kleidern aus der Pfarreiengemeinschaft Mettlach.Foto: Padre Sergio
Mädchen und Jungen aus Pukarita in mitgebrachten Kleidern aus der Pfarreiengemeinschaft Mettlach.Foto: Padre Sergio FOTO: Padre Sergio
Mettlach. Solidaritätsmarsch: Der Verein „Herzenssachen“ wirbt zur Lutwinuswallfahrt um Unterstützung für sein Hilfsprojekt in Pukarita. Riuth Solander

Beim 6. Solidaritätsmarsch während der Lutwinuswallfahrt will der Verein "cosas del corazón - Herzenssachen" ein Zeichen setzen und seine Solidarität mit den Kindern und Jugendlichen in Bolivien zeigen. Treffen zu diesem Marsch ist am Freitag, 2. Juni, um 17.30 Uhr am Alten Turm in Mettlach. Von dort gehen die Teilnehmer durch Mettlach zur Pfarrkirche. Jugendpfarrer Christian Heinz wird den Jugendtag leiten und mit einem Jugendgottesdienst um 18 Uhr eröffnen. Das Chörchen aus Tünsdorf und die Jugendband "JuGoDi" aus Schmelz werden den Gottesdienst musikalisch mitgestalten. Anschließend ist Begegnung auf dem Kirchplatz sowie um 20 Uhr ein Abendlob.


Padre Sergio aus Bolivien, der zehn Jahre in der Pfarrei Mettlach tätig war, engagiert sich für die Kinder in Pukarita/Bolivien. Mit dem Verein "cosas del corazón - Herzenssachen", der 2012 gegründet wurde, will er den Kindern dort zu einer Chance im Leben helfen. Dazu ist die Schulbildung ein wichtiger Bestandteil. Besonders auf dem Land dürfen die Kinder in Bolivien nicht regelmäßig zur Schule gehen und selten machen sie den Schulabschluss, denn der Schulweg ist sehr weit und während der Schulzeit könnten sie den Eltern nicht auf dem Feld helfen. Die Mädchen sind davon noch stärker betroffen. Daher ist eine Ausbildung nur schwer möglich, denn dazu müssten die Jugendlichen allein in die Stadt ziehen und für sich selbst sorgen.

Der Padre konnte dank der Unterstützung aus Deutschland sein Schulprojekt beginnen und vor Ort gezielt helfen. So wurde bei einer bestehenden Schule eine Schulbibliothek eingerichtet, Nähmaschinen und Sportgeräte angeschafft. Der Traum Sergions ist aber, ein Internat in Pukarita zu bauen, das den Kindern und Jugendlichen ermöglicht, dort zu leben und regelmäßig zur Schule zu gehen. Sie werden gesund ernährt und bekommen Hilfe beim Lernen. Außerdem sollen Ausbildungsplätze geschaffen werden. "Ohne Ausbildung können sich die Kinder und Jugendlichen nicht aus der Armut befreien. Ich möchte ihnen diese Chance ermöglichen", erklärt Padre Sergio.



Zum Thema:

Laufkarte mitbringen Beim Solidaritätsmarsch der Kinder und Jugendlichen kann jeder mitgehen und Padre Sergio bei seinem Schulbauprojekt unterstützen. Eltern, Verwandte und Freunde sind eingeladen, mit einer Spende zu helfen. Dazu sollten sie sich in die Laufkarte eintragen, die der Teilnehmer am Freitag, 2. Juni, um 17.30 Uhr, zum Solidaritätsmarsch mitbringt. Weitere Infos bei Petra Bastian, Telefon (0 68 64) 24 54. Padre Sergio gibt gerne Auskunft über sein Schulbauprojekt. E-Mail: serfevan@hotmail.com.