1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Mettlach

Bernhard Rehlinger in seinem Amt bestätigt

Bernhard Rehlinger in seinem Amt bestätigt

Mettlach. Rund 40 ältere Frauen und Männer beteiligten sich an der Seniorenkonferenz der AG 60-plus in der SPD im Kreis Merzig-Wadern. Die Tagung im Restaurant zur Saar in Mettlach war mit der Wahl des Vorstandes verbunden. Als Gäste konnte Kreisvorsitzende Bernhard Rehlinger (Foto: SZ) den Landesvorsitzenden der AG 60-plus, Jürgen Rischar, MdL a.D

Mettlach. Rund 40 ältere Frauen und Männer beteiligten sich an der Seniorenkonferenz der AG 60-plus in der SPD im Kreis Merzig-Wadern. Die Tagung im Restaurant zur Saar in Mettlach war mit der Wahl des Vorstandes verbunden. Als Gäste konnte Kreisvorsitzende Bernhard Rehlinger (Foto: SZ) den Landesvorsitzenden der AG 60-plus, Jürgen Rischar, MdL a.D., das Landesvorstandsmitglied Rudi Strumm und die SPD-Kreisvorsitzende und Mitglied des Landtags, Anke Rehlinger, begrüßen. Jürgen Rischar bezeichnete die AG 60-plus als "jüngste, aber auch als eine der aktivsten der neun SPD-Arbeitsgemeinschaften". Sie macht sich stark für ein Miteinander der Generationen und arbeitet mit Organisationen, Verbänden und Initiativen zusammen. Mitmachen kann jeder, den die Thematik interessiert, auch Nicht-Parteimitglieder und jüngere Sozialdemokraten. Der AG 60-plus gehören automatisch alle SPD-Parteimitglieder ab 60 an - derzeit etwa 250 000. Das sind mehr als 40 Prozent der Parteimitglieder, "ein riesiges Potenzial an Erfahrung und Wissen, das stärker genutzt werden sollte", schrieb Rischar den Vorständen ins Stammbuch. Auch wenn die Zeiten nicht immer einfach gewesen seien, sieht die Abgeordnete Anke Rehlinger nach eigenen Worten die SPD, "nicht zuletzt wegen der Korrekturen im bundespolitischen Kurs", wieder auf einem guten Weg. "In Zeiten von Finanz- und Wirtschaftskrise, in Zeiten, in denen Niedriglöhne und prekäre Beschäftigung immer mehr um sich greifen, in diesen Zeiten braucht es eine starke Sozialdemokratie, braucht es aktive Parteimitglieder", sagte die Kreisvorsitzende. Mit den Regierungen auf Bundes- und Landesebene ging sie scharf ins Gericht. Das Land werde schlecht regiert, sagte sie. "Beliebigkeit allenthalben, zwei Untersuchungsausschüsse nach nur knapp 100 Tagen, ein Wirtschaftsminister, der in erster Linie um seinen eigenen Job kämpft und ein Ministerpräsidenten, der abgetaucht ist", für Rehlinger "ein politischer Supergau für das Saarland". Für die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft war die Kreisvorsitzende voll des Lobes. "Auf die AG 60 plus kann ich mich zu hundert Prozent verlassen. Unsere Zusammenarbeit ist ein gutes Beispiel dafür, dass Alt und Jung zum Wohle des Ganzen erfolgreich zusammen wirken können", sagte Rehlinger, die dies nicht nur auf die Namensgleichheit mit dem AG-60-plus-Vorsitzenden zurückgeführt wissen will. Anschließend berichtete der Kreisvorsitzende Bernhard Rehlinger über die Aktivitäten der vergangenen zwei Jahre, die Durchführung kultureller Seniorennachmittage und Informationsveranstaltungen zu unterschiedlichen Themen wie Sicherheit im Alter, Patientenverfügung und interessante Tagesfahrten. Einmal jährlich findet ein kultureller Kreisseniorentag statt mit der Verleihung der Willy-Brandt-Medaille an verdiente ältere Mitglieder. Diese gut besuchten Veranstaltungen werden nach Rehlingers Worten auch in den nächsten Jahren fortgesetzt. Rudi Strumm und Albert Lang berichteten über die Erstellung einer Chronik der SPD Merzig-Wadern, die in Arbeit ist. Man bitte die Ortsvereine um Unterstützung in Form von Bildern, Zeitungsberichten und Protokollen. Ende dieses Jahres soll diese Chronik fertig gestellt sein und in Buchform erscheinen und in einer groß geplanten Veranstaltung vorgestellt werden. In seinem Schlusswort sagte wiedergewählte Vorsitzende, dass er künftig vor allem auch Gespräche quer durch die Generationen führen will, damit die Älteren ihre reichen Erfahrungen mit dem Elan der Jugend zu einem Ganzen verbinden können. red

Auf einen BlickBei den Vorstandswahlen wurde Bernhard Rehlinger einstimmig in seinem Amt bestätigt. Als Stellvertreter fungieren Renate Kirsch, Weiten, Helmut Wagner, Haustadt und Albert Lang, Büschfeld. Die Organisationsleitung liegt bei Adolf Spoo, Brotdorf.Als Beisitzer wurden gewählt: Helmut Barth, Konfeld; Friedel Großmann, Steinberg; Ernst Kollmann, Merzig; Bernd Holz, Rappweiler; Carmelo Lombardo, Bardenbach; Dr. Tull Neu, Wadrill; Willi Braun, Wahlen; Horst Schuster, Merzig; Gertrud Selzer, Menningen; Armin Siebenborn, Mechern; Georg Axt, Mondorf-Silwingen; Manfred Woßog, Mettlach; Horst Grundmann, Hausbach und Volker Petzinger, Perl.