| 19:36 Uhr

Afrikanische Stimmung beim Pfingstmarkt

Bunte Blumen gehören traditionell zum Angebot auf dem Pfingstmarkt. Fotos: Veranstalter
Bunte Blumen gehören traditionell zum Angebot auf dem Pfingstmarkt. Fotos: Veranstalter
Mettlach. Beim Pfingstmarkt in Mettlach können die Besucher auch in diesem Jahr wieder Blumen, Erzeugerprodukte und tolles Kunsthandwerk bewundern.

(red) MZG AF 517 lautet das Kennzeichen, das den Trabi ziert. Das Kultauto aus der ehemaligen DDR wird am Samstag, 3. Juni, 12.30 Uhr von Mettlach aus seine Tour starten. Anlass: der Pfingstmarkt auf dem Mettlacher Marktplatz. Der Projektchor "Ein Licht für Afrika" wird für afrikanische Stimmung sorgen. Und Mettlachs Bürgermeister Daniel Kiefer wird die Aktion eröffnen. Das war schon ein außergewöhnliches Geschenk, das ein Gottesdienstbesucher dem Projektchor "Ein Licht für Afrika" im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst machte: ein Trabi Kombi, Baujahr 1990, mit 16 780 Kilometern und immerhin 26 PS. So geschehen im Mai 2016 am Chiemsee, wo der Chor in Prien und Aschau konzertierte. Der Spender, H. Nussbaum, war nicht nur von der Musik beeindruckt, sondern auch von dem sozialen Engagement des Chores in Mosambik. Ihm gefiel die Vorstellung, dass sein symbolträchtiges Fahrzeug in dem ehemaligen sozialistischen Land im Südosten Afrikas von Nutzen sein könnte. Schließlich fuhren seinerzeit häufig Trabis auf den Straßen Maputos, der Hauptstadt Mosambiks. "Auch mein Vater fuhr damals einen gelben Trabi", erinnert sich die gebürtige Mosambikanerin Joaquina Siquice, die seit über 20 Jahren im Saarland lebt und die Gallionsfigur des Vereins "Ein Licht für Afrika" ist.


Symbolträchtig auch, weil das Fahrzeug einen wichtigen Teil der Geschichte Deutschlands mehr als jedes andere Fahrzeug seiner Art widerspiegelt.

Auf den Türen prangen die Embleme der beiden Postunternehmen: auf der Beifahrertür das Emblem der ehemaligen Post der DDR, auf der Fahrertür das der Deutschen Telekom. Somit steht dieser Wagen nicht nur für das "Zusammenwachsen dessen, was zusammengehört", sondern global für den Fall von Mauern beziehungsweise den Unsinn, neue Mauern und Zäune errichten zu wollen. Es ist übrigens reiner Zufall, dass der Trabi am 3. Oktober 2016 - samt Wagenpapieren und Schlüsseln- an die Delegation von "Ein Licht für Afrika" in Prien übergeben wurde.



Doch bis es zur Überführung nach Afrika kommt, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Das hängt auch von der Fertigstellung der Krankenstation in dem mosambikanischen Projektdorf Guigobane ab. Diese wird mit gut erhaltenen Krankenhausmöbeln und -gerätschaften eingerichtet, die mit einem Überseecontainer von Deutschland nach Afrika transportiert werden sollen, der einem Trabi Kombi mit 26 PS sicherlich noch Platz bieten kann.

Derweil soll das Maskottchen aber nicht unnütz in seinem derzeitigen Winterlager bei Vereinsmitglied Ulrike Hehl in Altforweiler stehen, sondern schon bald als automobiles Kunstwerk über die Lande fahren und ein Teil der weltweiten Friedenskunst Tausend Augen werden.

Seit 2003 geht vom Saarland aus ein starkes, künstlerisches Signal des Friedens und der Zuversicht hinaus in alle Welt. Hinter dieser Initiative steckt Mike Mathes aus Saarlouis. Mathes malt und gestaltet farbenfrohe Augen weltweit, nicht nur auf Leinwänden, sondern auch auf Hausfassaden, Booten und Schirmen - einen Trabi hat er bislang noch nicht bemalt. Menschen zeigen für die Friedenskunst Gesicht und öffnen seine berühmten Augenschirme in Afghanistan, Griechenland, Kanada, Ungarn, Kroatien, Polen, den USA und Japan, oder 2015 in dem Projektdorf von "Ein Licht für Afrika".

"Der Priester Guigobanes war von der symbolischen Kraft des Schutzschirmes und des Auges, das ja auf alle Menschen gleichermaßen schaut, so begeistert, dass er den Augenschirm spontan über dem Altar befestigte und zum Gegenstand seiner Predigt machte", erinnert sich Christoph Goergen, Initiator und Vorsitzender von "Ein Licht für Afrika" und Friedensbotschafter für Tausend Augen.

In den kommenden Monaten wird Mathes an verschiedenen Orten unserer Region mit dem Trabi zu sehen sein, um die Augen von Menschen auf den Lack zu bringen, die über ihren Tellerrand in die Welt hinausblicken und für Frieden und lebendige Vielfalt in unserer Gesellschaft Gesicht zeigen wollen. Mit 250 Euro ist man dabei und unterstützt damit unterschiedliche Projekte von "Ein Licht für Afrika" - seien dies die Bauvorhaben in Mosambik oder die Finanzierung des Studiums afrikanischer Studenten. Dabei ist es nicht unbedingt notwendig, Modell zu sitzen. Es besteht durchaus die Möglichkeit, Mike Mathes eine Fotografie als Vorlage zukommen zu lassen und sich so im Vorfeld einen Platz für ein Auge zu reservieren. Der Betrag von 250 Euro wird in dem Fall einfach im voraus überwiesen.

Weitere Informationen: E-Mail an einlichtfuerafrika@gmx.de. Außerdem erhält jeder Teilnehmer eine von Mathes signierte Fotografie des eigenen auf dem Trabi verewigten Auges.

Zum Thema:

Das Angebot im Überblick Der Pfingstmarkt auf dem Mettlacher Marktplatz steigt am Samstag, 3. Juni, zehn bis 18 Uhr, und Sonntag, 4. Juni, elf bis Uhr. Angeboten wird eine bunte Mischung aus Pflanzen, Honig, Met, Wein, kreativer Hobbykunst, Kunsthandwerk, Dekoartikel, selbstgemachte Seifen, diverse Lebensmittel, Textilien, Handtaschen, Gürtel, Hosenträger, Schuhen und Gebrauchsgegenständen.