1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Mettlach

Abwechslungsreiches Programm mit vielen Highlights

Abwechslungsreiches Programm mit vielen Highlights

Die Veranstaltung wird am Samstagabend mit "Wolly´s Rolling Disco Show" eröffnet. Bevor "Wolly" abtritt, legt er noch einmal in Orscholz auf. Der Sonntag startet mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Nikolaus.

 Die kleinen Besucher dürfen sich auf einer Hüpfburg austoben. Foto: om
Die kleinen Besucher dürfen sich auf einer Hüpfburg austoben. Foto: om Foto: om

Von dort führt anschließend eine Prozession zum Cloef-Atrium, die vom Musikverein Weiten und einer Vereinsabordnung mit Fahnenträgern begleitet wird. Im Cloef-Atrium werden in einer Feierstunde die neue Erntekönigin Saskia und ihre beiden Prinzessinnen, Rebecca und Stephanie, inthronisiert.

Die neue Erntekönigin Saskia Wagner ist 25 Jahre alt und arbeitet als Physiotherapeutin in Perl. Ihre Hobbys sind Tanzen, Fitness und mit Freunden unterwegs sein. Als Ernteprinzessinnen stehen ihr Stephanie Scheer und Rebecca Letsch (beide 24) zur Seite.

Ein Bauernmarkt sorgt ganztägig für geschäftiges Treiben. Höhepunkt ist um 14 Uhr der große Festumzug durch Orscholz zum Cloef Atrium, wo sich die Besucher den ganzen Tag über auf ein buntes Unterhaltungsprogramm freuen dürfen. Mit von der Partie sind die Musikvereine Weiten und Taben, die Volksbühne Piesbach , die Grund- und die Gemeinschaftsschule Orscholz, der Turnverein Orscholz, die Schützengilde Cloef und das Hohenloher Drehorgel-Orchester. Die neue Erntekönigin wird am Nachmittag eine Hip-Hop-Choreografie aufführen. Als krönender Abschluss tritt "Elfriede Grimmelwiedisch" auf. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Zum Umzug werden in diese Jahr über 50 Festwagen und Fußgruppen erwartet. Die Schlepperbande Orscholz unterstützt wie jedes Jahr den Umzug und zieht mit ihren stilvoll restaurierten Traktoren und Schleppern die Festwagen. Auch die diesjährige Pilgerfahrt mit Traktoren von Mitgliedern der Schlepperbande nach Santiago de Compostela soll noch einmal beim Umzug dargestellt werden. Neu ist dieses Jahr der Streckenverlauf. Wegen Kanalarbeiten im oberen Teil der Saarburger Straße, Kreuzungsbereich Grundschule, muss der Umzug über das Schmiedewäldchen ausweichen.

Rund 30 Händler aus nah und fern sorgen für buntes Markttreiben und bieten ein breit gefächertes Angebot: Gedrechseltes aus Holz, Schafschurwollartikel, Kreatives aus Filz, Tücher, Keramik, Betonfiguren, Seidentücher, Silber- & Edelsteinschmuck, Taschen, Dekorationsartikel, Leuchtkugeln, Lichterketten, Teelichter, Seifen, Seifenschalen und Keramikprodukte, aber auch Kulinarisches wie Brot, Mandelgebäck, Minikäselaibe, Liköre, Wein, Kaffeespezialitäten, Brezeln, Nougat, Kräuter, Gewürze und Tee. Zum sofortigen Verzehr gibt es unter anderem frische Waffeln, Crêpes und arme Ritter. Die kleinen Besucher können sich ganztägig nach Herzenslust auf einer Kinderhüpfburg austoben oder sich nach dem Umzug phantasievoll schminken lassen.

Die Schirmherrschaft hat Olaf Marquardt übernommen. Der Protektor ist 44 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder im Alter von neun und 15 Jahren und ist Bezirksgeschäftsführer der Barmer GEK . "Als alter Orscholzer unterstütze ich dieses tolle Fest mit langer Tradition sehr gerne. Sowohl beruflich wie auch privat pflege ich viele Kontakte zu Orscholz. Die Barmer GEK ist Partner vieler Orscholzer als Krankenkasse und als Vertragspartner, hier ist insbesondere das Gesundheitszentrum Saarschleife zu nennen."

Das erste Orscholzer Erntedank- & Heimatfest fand 1954 statt - damals noch im Oktober - und griff damit eine Tradition aus den Vorkriegszeiten wieder auf. 1960 wurde dann das dritte Septemberwochenende für das Dorffest festgelegt. Die erste Erntekönigin wurde 1976 gekürt. 2014 feiert das Fest 60-jähriges Bestehen, die 60. Auflage steigt allerdings erst 2017, weil die Veranstaltung wegen besonderer Vorkommnisse mehrfach ausgefallen ist. Für die Organisation zeichnet der Festausschuss verantwortlich, der seit 2012 von Ortsvorsteher Jörg Zenner als Vorsitzendem geleitet wird.