21 Ferienwohnungen entstehen in Orscholz

Bauprojekt in der Cloefstraße : 21 Ferienwohnungen entstehen in Orscholz

Bis 2020 soll der Bau in der Cloefstraße abgeschlossen sein. Was genau dort entsteht, hat Projektentwickler Alexander Beining erklärt.

Im Luftkurort Orscholz entsteht derzeit „die modernste Ferienwohnanlage an der Saarschleife“ – das verspricht der Projektentwickler Alexander Beining. Kürzlich hat er das Konzept für diese Ferienwohnanlage im Cloef-Atrium in Orscholz der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Die zukunftsorientierte und intelligente Ferienwohnanlage mit dem Namen Vis Saar Vie besteht aus schönen, lichtdurchfluteten und wohlfühlenden Wohnappartments“, kündigt Beining an und stellte 21 barrierefreie Ferienappartements mit Küche und Bad vor. Geplant sind Appartments mit einer Wohnfläche von 44 bis 70 Quadratmetern, inklusive Blockheizkraftwerk und Wohnraumlüftung. 17 Garagen- und vier Außenstellplätze, eine Elektrotankstation, eine barrierefreie Anlage sowie viele Aufenthaltsmöglichkeiten, einen Entspannungsbereich und eine Dachterrasse sieht der Plan außerdem vor.

Mittels Photovoltaikanlagen sollen 70 bis 80 Prozent des benötigten Stroms selbst erzeugt werden. „Das ist nicht nur ökologisch, sondern sorgt für extrem niedrige Nebenkosten“, sagt Beining. Er plant daher, die Zimmer für 75 Euro pro Tag zu vermieten.

Als Zielgruppe der Ferienwohnanlage sieht der Projektentwickler die „Naturliebhaber, Wanderer, Mountainbiker, Fahrrad- und Motorradfahrer, die Entdecker des Saar-Lor-Lux-Raumes und Eltern mit Kindern“. Angeboten werden zudem ein Brötchen- und Kühlschrank-Service sowie Frühstück, ebenso soll eine Bonuskarte den Gästen Mehrwerte bieten.

Die Lage sei dabei ideal: „Zentrale Lage im Luftkurort Orscholz gegenüber dem Kurpark, Cloef und dem Baumwipfelpfad – den Wahrzeichen des Saarlandes“, findet Beining, der so den Tourismus in der Region stärken will: „Gute Gründe und beste Voraussetzung für die Gemeinde und das Umland, um die Übernachtungen in der Region zu steigern.“ Wieso Orscholz Ferienwohnungen braucht? „Weil wir diese wunderschöne Natur im Gebiet haben und viele Touristen kommen, nur haben wir wenig Angebote“, bekundet Beining.

Unterstützung erhält er bereits durch die Tourismuszentrale des Saarlandes, die das Konzept für „bisher einzigartig“ hält, und von der Gemeinde Mettlach: „Die Gemeindeverwaltung begrüßt es natürlich sehr, dass neue Ferienwohnungen entstehen, da aufgrund des gestiegenen Angebots an touristischen Aktivitäten auch die Nachfrage an Beherbergungsmöglichkeiten gestiegen ist“, teilt Daniel Kiefer, Bürgermeister von Mettlach, auf Anfrage mit. „Weiterhin ist natürlich auch noch zu erwähnen, dass das Angebot an privaten Zimmeranbietern rückläufig ist und zudem die Schließung des Hotels Saarpark kompensiert werden muss“, heißt es weiter aus der Gemeindeverwaltung.

Die Idee für eine Ferienwohnanlage hatte Beining seit längerem: „2015 trat eine Familie an mich heran, die ihr Haus veräußern wollten“, erinnert sich Beining, „das Haus war zu groß und hatte hohe Energiekosten“, auch das Haus nebenan sei betroffen. Daraufhin machte er sich an die Projektentwicklung und stellte fest, dass der Bebauungsplan noch den hinteren Teil des Grundstückes zur Bebauung zuließ.

Projektentwickler Alexander Beining stellte im Cloef-Atrium seine geplante Ferienwohnanlage vor. Foto: leis/Tina Leistenschneider

Im Februar dieses Jahres holte er die Baugenehmigung ein, seit Anfang September wird in der Orscholzer Cloefstraße gebaut. Zuvor erfolgten der Abriss der beiden Häuser, die Aushubarbeiten und die Arbeiten an der Bodenplatte. Die Fertigstellung ist für Ende des kommenden Jahres geplant. Die Wohnungen sind ihm zufolge auch als Kapitalanlage geeignet. Insgesamt soll die Umsetzung des Projektes laut Beining schätzungsweise 3,5 Millionen Euro kosten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung