Merziger CDU-Stadtratsfraktion beantragt "Bürger-Haushalt"

Merziger CDU-Stadtratsfraktion beantragt "Bürger-Haushalt"

Merzig. Die Merziger CDU-Stadtratsfraktion möchte, dass die Merziger Bürger besser über den Haushalt der Kreisstadt Merzig informiert werden. "Jeder Merziger Bürger soll die Möglichkeit haben, auf einfache Art und Weise transparent zu sehen, was mit den städtischen Geldern passiert", sagt Marcus Hoffeld, CDU-Beigeordneter der Kreisstadt

Merzig. Die Merziger CDU-Stadtratsfraktion möchte, dass die Merziger Bürger besser über den Haushalt der Kreisstadt Merzig informiert werden. "Jeder Merziger Bürger soll die Möglichkeit haben, auf einfache Art und Weise transparent zu sehen, was mit den städtischen Geldern passiert", sagt Marcus Hoffeld, CDU-Beigeordneter der Kreisstadt. In einem Schreiben an Oberbürgermeister Alfons Lauer, SPD, hat Hoffeld nun beantragt, dass in der nächsten Sitzung der Merziger Stadtrat über eine für die Bürger transparentere Darstellung des städtischen Haushalts beraten wird. "Es ist doch sicherlich ohne weiteres möglich, dass der Haushalt auf den städtischen Internetseiten dargestellt wird", fährt Hoffeld fort. "Jeder interessierte Bürger kann sich somit informieren, welche Haushaltsentscheidungen der Stadtrat getroffen hat oder für welche Investitionen in den Stadtteilen Gelder bereitgestellt werden."Der haushaltspolitische Sprecher der CDU-Stadtratsfraktion und Ortsvorsteher von Bietzen, Manfred Klein, kann von positiven Erfahrungen in anderen Kommunen berichten: "Es gibt viele Gemeinden, die mit einer solch transparenten Darstellung positive Erfahrungen gemacht haben. Zum Teil haben die Bürger sogar die Möglichkeit auf der Internetplattform Anregungen oder Kommentare zum Haushalt geben zu können." Daher hat die Merziger CDU auch beantragt, dass die Merziger Bürger Vorschläge zum Haushalt über die städtische Internetplattform machen können. "Eine solche Offenlegung des Haushaltes und die Möglichkeit des Vorschlagsrechts sind ein Schritt zu einer offeneren Haushaltspolitik", so die beiden CDU-Vertreter weiter.red

Mehr von Saarbrücker Zeitung