Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:12 Uhr

Zwergi hat jetzt wieder ein Zuhause

Rosi und Karhein Siegrist-Schmidt sind glücklich mit Hund Zwergi. Foto: Jean Claude Oser
Rosi und Karhein Siegrist-Schmidt sind glücklich mit Hund Zwergi. Foto: Jean Claude Oser FOTO: Jean Claude Oser
Merzig. Einige Zeit wurde er von Forbacher Tierschützern betreut, jetzt lebt der Jack-Russel-Mischlingsrüde in Merzig. Ein Ehepaar hatte seine Geschichte in der Saarbrücker Zeitung gelesen und war von ihm begeistert. Frank Kohler

"Zwergi will ein großer Freund sein." So hieß am 2. August unsere "Wer will mich?"-Folge über den liebenswürdigen Jack-Russell-Mischlingsrüden. Rosi und Karlheinz Siegrist-Schmidt aus Merzig lasen seine Geschichte . Der verschmuste, unkomplizierte Rüde gefiel dem Paar auf Anhieb. Also entschieden die beiden: Den nehmen wir. Sie riefen bei der Forbacher Tierschützerin Monique Oster an. Oster ließ den Terrier-Mix von einem Bauernhof abholen, wo ihn Vereinsfreunde betreuten.

Für Oster steht fest, dass das Schicksal es nun gut mit Zwergi gemeint hat. Neulinge in der Hundehaltung sind Zwergis neue Besitzer nun wirklich nicht. "Sie waren gleich von Zwergi begeistert." Dass sie bislang immer große Hunde hatten, stand der Vermittlung kein bisschen im Weg. "Da die beiden schon etwas älter sind, wollten sie ein nicht mehr ganz so junges Tier und auch keinen großen Hund. Das ist ja auch vernünftig", sagt Tierschützerin Oster. Auch sonst stimmt aus ihrer Sicht alles in dieser neuen Mensch-Hund-Beziehung. "Zwergis Besitzer sind oft zu Hause. Auf ihrem großen Grundstück kann der Kleine herumtollen. Die ans Haus grenzenden Felder sind ideal für Spaziergänge. Zwergi ist als typischer Terrier gern in der frischen Luft unterwegs. Zum ersten Treffen mit seinen neuen Besitzern sagt Oster: "Das war Liebe auf den ersten Blick. Manchmal klappt es eben sofort."

Wie es sich für Tierfreunde gehört, war alles für Zwergis neues Leben besorgt. "Körbchen, Futter und Spielzeuge standen schon bereit." Besser könne es gar nicht laufen. Das macht ihr Mut für den nächsten Kandidaten. Orloff heißt er, ist ein 18 Monate alter Malinois.