Zwei Massenschlägereien unter jungen Flüchtlingen

Zwei Massenschlägereien unter jungen Flüchtlingen

Schwere Verletzungen hat ein junger Flüchtling gestern bei einem Sturz aus einem Fenster von Haus Sonnenwald erlitten. Ob er vor seinen Angreifern flüchten wollte oder gestoßen wurde, steht laut Polizei noch nicht fest.

Am Streit Beteiligte werden von Helfern versorgt. Fotos: Ruppenthal.

Ein Schwerverletzter und mehrere Leichtverletzte sind die Bilanz von zwei Schlägereien unter jungen Flüchtlingen gestern im Besseringer Haus Sonnenwald. Um die Mittagszeit war laut Polizei ein Streit um eine Kleiderspende eskaliert. Jugendliche aus Eritrea und Afghanistan waren aneinandergeraten. Zunächst mit fünf Einsatzkräften versuchte die Polizei , den Krach zu schlichten, und nahm nach ihrer Darstellung einen jungen Afghanen in Gewahrsam.

Wenig später musste sie wieder zu dem ehemaligen Erholungsheim ausrücken - erneut alarmiert von Mitarbeitern der Diakonie , Trägerin der Einrichtung, wie diese gegenüber der SZ sagten. Erneut hatte es laut Polizei wegen der Kleiderspende eine Massenschlägerei gegeben. Im deren Verlaufe waren vier Personen in ein Zimmer eingedrungen. Dabei fiel ein junger Mann aus acht Metern Höhe aus dem Fenster. Ob er flüchten wollte oder gestoßen wurde, sollen weitere Ermittlungen ergeben. Der Jugendliche wurde in ein Krankenhaus gebracht. Zehn Polizisten, die Besatzung von zwei Krankenwagen und der Notarzt waren im Einsatz. Verantwortliche von Diakonie und vom Regionalverband Saarbrücken, für die jungen Leute zuständig, sprechen von traumatisierten Jugendlichen, die aus kriegsgebeutelten Ländern kommen und auf ihrer langen Flucht aus ihren Heimatländern viel mitgemacht hätten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung