Zwanzig Meter über der Erde

Bereits seit Mitte April können Wagemutige in luftiger Höhe durch den Kletterhafen wandeln. Nach der damals inoffiziellen Eröffnung folgte am Freitag die offizielle. Merzigs Bürgermeister Marcus Hoffeld glaubt an eine Erfolgsgeschichte.

Jetzt ist es offiziell: Der Merziger Kletterpark am Yachthafen ist seit Freitag eröffnet. Zahlreiche Gäste aus Politik und Gesellschaft waren der Einladung gefolgt und erlebten gut gelaunte Protagonisten. Denn seit der inoffiziellen Eröffnung im April habe sich gezeigt, dass der Kletterhafen eine Bereicherung für die Kreisstadt und den Freizeitpark sei, hieß es am Freitag. Die erwarteten Besucherzahlen lägen weit über den geplanten. Nicht zuletzt deshalb glauben Merzigs Bürgermeister Marcus Hoffeld , Investor Robert Kunz und Christoph Bäuml von der Betreiberfirma daran, dass der Kletterhafen eine Erfolgsgeschichte wird - dies machten alle drei am Freitag deutlich.

Atemberaubende Aussicht

Doch auch die Kletterer hatten ihren Spaß. Ob klein oder groß, ob jung oder alt: Im Kletterhafen kann sich jeder bewegen, der Spaß an diesem Sport hat. Und geht es dann doch mal nicht weiter, weil die Angst den Kletterer blockiert, kommt ein Trainer und hilft beim Weg nach unten. Aufregend ist es allemal, den Kletterern in luftiger Höhe zuzusehen. Wie sie über Netze, auf schmalen Holzbrettern oder Seilen versuchen, den höchsten Punkt zu erreichen. 20 Meter über der Erde. Als Belohnung winkt eine atemberaubende Aussicht über Merzig .

Damit beim Klettervergnügen nichts passiert, verfügt der Park über ein aufwendiges Sicherheitssystem. Doppelte Sicherungen verhindern einen Absturz. Das System lasse nicht zu, dass der Kletterer vom Sicherheitsseil gelöst ist. So können sich die waghalsigen Sportler ganz und gar auf die Hindernisse konzentrieren. Deshalb können sich auch schon kleine Kinder in den Kletterpark wagen. Bevor sie in den Parcours einsteigen, bekommen alle eine kurze Unterweisung in das Sicherheitssystem.

An einem Strang gezogen

Betreiber Christoph Bäuml bedankte sich bei der Eröffnung vor allem bei Investor Robert Kunz und Verwaltungschef Marcus Hoffeld für die Unterstützung der vergangenen Monate. Kunz wiederum befand, dass hier an einem Strang gezogen wurde. "Wir haben uns im vergangen Jahr mit allen Entscheidungsträgern im saarländischen Umweltministerium an einen Tisch gesetzt und dann entschieden, das Projekt anzugehen", so Kunz. Dabei musste jedem klar sein, dass in diesem Frühjahr Übergabe sein müsse. Und es habe geklappt. "In Höchstgeschwindigkeit wurde das Projekt fertiggestellt", erläutert Kunz.

Für Marcus Hoffeld war es der Eröffnungstag ein toller Tag für Merzig . "Seit einigen Wochen steht nun das Schiff, und wir erkennen, wie toll es geworden ist", zeigte sich das Stadtoberhaupt erfreut über die positive Entwicklung. Es sei eine weitere tolle Attraktion im Merziger Freizeitpark und werde sich in Zukunft positiv auf die Kreisstadt auswirken, zeigte sich Hoffeld überzeugt.