1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Wombats schrammen nur knapp an der Sensation vorbei

Wombats schrammen nur knapp an der Sensation vorbei

Handball-Saarlandligist TuS Brotdorf hat sein Heimspiel gegen Tabellenführer TV Niederwürzbach mit 28:31 (17:12) verloren. Trotz einer klaren Pausenführung verpasste das Kellerkind die große Sensation.

Pausenstand 17:12, Endstand 28:31. 60 packende Minuten fieberten die rund 150 Zuschauer am Sonntag mit dem TuS Brotdorf in der heimischen Seffersbachhalle begeistert mit. Mit großen Augen verfolgten die Wombats-Fans, wie ihr Team den Tabellenführer TV Niederwürzbach in der ersten Halbzeit glatt an die Wand spielte. Der Außenseiter dominierte die Partie, schnupperte an der Sensation, kassierte aber am Ende vom wackelnden Spitzenreiter einen bitteren Dämpfer, weil die Nerven streikten.

Da war mehr drin - und so schmerzhaft war der Blick auf die Anzeigetafel nach dem Abpfiff noch nie. "Der TVN hat heute nicht gewonnen. Wir haben das Spiel verloren", kommentierte Thomas Schmitt die verpasste Chance und ließ enttäuscht den Kopf hängen. "Die Jungs haben tollen Handball gespielt und den Favoriten überrannt", beschrieb der TuS-Trainer den stürmischen Beginn. Als Kreisläufer Michael Oehm in der 13. Spielminute sein drittes Tor markierte, führten die Gastgeber mit 10:5.

Mit einer starken Angriffsleistung und einer aggressiven Abwehr vor dem überragenden Torwart Dominik Thome beeindruckte der Außenseiter sogar Christian Schöller. "Ich kann nicht verstehen, dass diese Mannschaft auf einem Abstiegsplatz steht. Wir sind froh, hier gewonnen zu haben", stellte der Gäste-Trainer später verblüfft fest. Sein Team erholte sich aber schnell vom ersten Schock und schaffte durch Johannes Leffer den 10:9-Anschlusstreffer (16. Minute). Danach war der TuS wieder am Drücker. Mit einem Rückraum-Hammer stellte Oldie Ralf Kreibig den 17:12-Pausenstand her. Nach dem Seitenwechsel wurde der Favorit dann stärker, holte Tor um Tor auf. Brotdorf konnte die Führung bis zur 49. Minute (25:24) behaupten.

"Dann ließen wir gute Chancen liegen und gaben das Spiel aus der Hand", seufzte Schmitt. Schlüsselszene: Beim Stand von 27:28 (57.) scheiterte Timm Reinert am Siebenmeter-Punkt. TV-Spieler Thorsten Dillbaum machte seinen Strafwurf zwei Minuten später rein - die Entscheidung. Brotdorf war geschlagen. Die Sensation blieb aus. Immerhin: Trotz der Niederlage rückte der TuS in der Tabelle auf den drittletzten Platz vor - weil Konkurrent TuS Elm-Sprengen beim SV 64 Zweibrücken II mit 25:25 unterging und um einen Platz zurückfiel.

Die Tore für den TuS Brotdorf : Ralf Kreibig 5, Timm Reinert 5, Michael Oehm 4, Christian Leinen 4, Marvin Hoff 3, Matthias Böhm 2, Elias Ebert 2, Nikolas Jung 2, Philipp Krangemann 1.