1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Wombats feiern immens wichtigen Erfolg

Wombats feiern immens wichtigen Erfolg

Jetzt ist Rettung in Sicht: Handball-Saarlandligist TuS Brotdorf hat mit dem 32:23-Sieg in Diefflen endlich den Sprung aus der Abstiegszone geschafft.

Die Wombats-Fans waren aus dem Häuschen und die Heimzuschauer sprachlos, als am Samstagabend in der Sporthalle Diefflen die Sirene ertönte. Abstiegskandidat TuS Brotdorf hatte dem HC Dillingen-Diefflen vor eigenem Publikum eine Klatsche verpasst und das Derby in der Handball-Saarlandliga mit 32:23 (12:12) gewonnen.

Und das Beste daran aus Gäste-Sicht: Nach dem Coup beim bisherigen Tabellenzweiten zog der TuS an der HSG Dudweiler-Fischbach vorbei (25:32-Niederlage bei Meister TV Niederwürzbach) und belegt vor dem Saison-Finale am kommenden Wochenende Rang elf, den ersten Nichtabstiegsplatz. Punktlandung. "Das war heute eine megastarke Teamleistung und der Sieg absolut verdient", sagte TuS-Torjäger Chris Leinen, der elf Mal traf und damit Mann des Spiels war. Großen Anteil am Erfolg hatten auch die rund 60 Schlachtenbummler unter den 150 Zuschauern.

Die Partie war nichts für schwache Nerven. Die Gastgeber führten mit 3:1 (6. Minute), als ihr Kreisläufer Dominic Hawner wegen eines groben Fouls vom Feld flog. Sechs Minuten später (4:4) traf es TuS-Kreisläufer Michael Oehm nach einer überharten Abwehr-Attacke. "Wir mussten im Hexenkessel die Emotionen in den Griff bekommen und wieder Tore folgen lassen", kommentierte TuS-Trainer Thomas Schmitt den turbulenten Auftakt. Zwei Treffer von Lucian Scheid und ein Leinen-Tor später führte sein Team mit 7:4. Diefflen nahm eine Auszeit, kam stärker zurück und glich durch Christoph Senzig zum 9:9 (22.) aus. Pausenstand: 12:12.

In der zweiten Halbzeit legte Brotdorf immer Tore vor, konnte sich aber nicht absetzen. In der 41. Minute netzte Leinen zum 19:17 für Brotdorf ein. Dann ging es Schlag auf Schlag: Die bis in die Krallenspitzen motivierte Wombats-Abwehr stand vor dem überragenden Torwart Dominik Thome nun wie eine Wand. Im Angriff überrannten die Gäste die Favoriten ein ums andere Mal und gingen mit 27:19 (51.) in Führung. "Wir hatten uns viel vorgenommen, weil es ein Endspiel war. Und es hat alles geklappt", sagte Scheid. In der letzten Minute markierte Leinen die erste Zehn-Tore-Führung (32:22). Kurz vor Schluss gelang Senzig nur noch eine Ergebnis-Kosmetik.

"Die waren heute nicht zu schlagen", stellte HC-Trainer Patrick Grabenstätter ernüchtert fest. Matthias Böhm war deutlich besser gelaunt: "Wir haben gesehen, was möglich ist, wenn wir unser Potenzial ausschöpfen", jubelte der TuS-Spielmacher vor der "Woche der Entscheidung." Denn endgültig gerettet ist seine Mannschaft noch nicht, aber es sieht jetzt gut aus in Sachen Ligaverbleib. Unter anderem, weil Brotdorf im Vergleich zur Konkurrenz ein Spiel mehr zu absolvieren hat.

Die Ausgangslage ist klar: Wenn die Wombats an diesem Donnerstag ihr Nachholspiel bei der nur zwei Punkte besser dastehenden HSG St. Ingbert (20.15 Uhr, Eisenberghalle) gewinnen und am letzten Spieltag den HC Schmelz zu Hause besiegen (Samstag, 17 Uhr, Seffersbachhalle), dann ist der Ligaverbleib geschafft. Sollten sie nur eine Partie gewinnen, würde es womöglich noch mal eng. Dann könnte Dudweiler-Fischbach nämlich mit einem Sieg in Merchweiler nach Punkten gleichziehen - und Brotdorf müsste wegen des verlorenen direkten Vergleichs doch noch absteigen. Doch Scheid möchte gar nicht so viel rechnen. Er sagt: "Wir haben ja jetzt alles selbst in der Hand."

Die Tore für den TuS Brotdorf: Chris Leinen 11/3, Lucian Scheid 7, Nikolas Jung 6, Marvin Hoff 5, Timm Reinert 2, Christian Schneider 1.